Taekwondo Club Ingelheim
Der Verein mit dem Kick

Europameisterschaft 2018

In der Weltspitze etabliert

Madeline Folgmann erkämpft die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft im russischen Kasan

Ihre Bilanz in diesem Jahr ist bis Dato sehr beeindruckend. Bei allen acht Turnieren bei denen Madeline Folgmann angetreten ist, kam sie auch auf das Podium. Die Deutsche Meisterschaft, die German Open und die Sofia Open konnte die für den Taekwondo Club Ingelheim startende Ausnahmesportlerin gar für sich entscheiden. Nun galt es auch beim großen Highlight in diesem Jahr, auf das sie sich in den letzten Monaten akribisch vorbereitet hat, die Leistung abzurufen. Und das gelang der 21-jährigen Bundeskaderathletin mit dem Gewinn der EM-Bronzemedaille exzellent.

Die Gewichtsklasse der Damen bis 53 Kilogramm wird im World Ranking von Europäerinnen dominiert, was zur Folge hatte, dass die Besten der Welt in Kasan aufeinandertrafen. Madeline Folgmann gehörte als inzwischen drittplatzierte der Weltrangliste natürlich zum engeren Favoritenkreis der mit 26 Teilnehmerinnen besetzten Klasse, in der sie aufgrund ihrer guten Platzierung in der Setzliste in der ersten Runde von einem Freilos profitierte. Im Achtelfinale traf die amtierende U 21 Europameisterin dann auf Nora Högfeld aus Schweden. In einem einsteigen Kampf hatte die hochmotivierte Deutsche wenig Mühe und gewann ihn vorzeitig mit 27 zu 7 Punkten. Im Viertelfinale musste Folgmann gegen Christin Schönegger aus Österreich auf die Kampffläche. Nach drei Runden gelang es ihr, wie auch schon bei der German Open, den Kampf mit 12 zu 6 Punkten für sich entscheiden. Beim Kampf um den Einzug ins Finale traf die Sportstudentin auf die drittplatzierte der Weltmeisterschaft Inesa Travida aus Lettland. In einem recht ausgeglichenen Kampf konnte sich die Lettin in der letzten Runde einen Punktevorsprung herauskämpfen. Obwohl Folgmann alles versuchte, unterlag sie am Ende knapp mit 14 zu 18 Punkten und landet somit auf dem dritten Platz. Travida unterlag im Finale der Weltranglistenersten und Titelverteidigerin Tatiana Kudashowa aus Russland.

Mit diesem Erfolg verbessert sich die sympathische Nettetalerin auch in der olympischen Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm unter die Top-Ten der Weltrangliste, was sie ihrem Traum der Teilnahme in Tokyo 2020 wieder ein Stück näherbringt. Für eine direkte Qualifikation zu den Spielen, muss sie bis Ende 2019 unter den Besten sechs der Weltrangliste stehen. Damit hätte der Taekwondo Club Ingelheim nach Alberto Celestrin 2012 erneut eine Olympiakandidatin. - Nächste Gelegenheit um sich weiter in der Weltrangliste zu verbessern gibt es beim World Grand Prix Anfang Juni in Rom, bei dem die besten 32 Kämpferinnen aufeinandertreffen.




zurück