Taekwondo Club Ingelheim
Der Verein mit dem Kick

German Open 2018

TCI geht als erfolgreichster deutscher Verein aus der German Open in Hamburg hervor

Beim mit über 800 gemeldeten Sportlern bedeutendsten deutschen Taekwondo Turnier, der German Open in Hamburg, gelang es den 20 für den Taekwondo Club Ingelheim (TCI) angetretenen Sportlerinnen und Sportlern um Teamleiter Waldemar Helm neun Medaillen zu erkämpfen. Mit drei ersten, zwei zweiten und vier dritten Plätzen landete der TCI sensationell auf Platz drei in der Teamwertung der weit über 100 angetretenen Mannschaften aus 47 Nationen. Nur die Nationalteams aus den USA mit 46 Teilnehmern und Serbien (34 Teilnehmer), die mit deutlich mehr Teilnehmern am Start waren, lagen vor den Rotweinstädtern. Damit geht der TCI, wie schon bei den nationalen Titelkämpfen Anfang des Jahres, auch international als erfolgreichster deutscher Verein aus diesem Prestigeturnier hervor.

Konstanz auf höchsten Niveau

Die Weltranglistenvierte und hier an Nummer eins gesetzte Deutsche Meisterin Madeline Folgmann wird in Hamburg ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnt die international stark besetzte Damenklasse bis 53 Kilogramm. Nach drei klaren Siegen in den Vorrunden und im Halbfinale gelang ihr der Einzug ins Finale. In einem dramatischen Finalkampf besiegte die Deutsche Nummer eins die an Nummer zwei gesetzte Po Ya Su aus Taiwan mit 8:7 Punkten. Damit landet die 21-jährige Sportstudentin bei ihrem achten Turnierstart in diesem Jahr bereits zum achten Mal auf dem Treppchen und verbessert sich weiter in der Weltrangliste.

Ähnlich erfolgreich präsentiert sich Emel Karagöz in der weiblichen Kadettenklasse bis 59 Kilogramm. Bei alle fünf Turniereinsätzen in diesem Jahr stand die 13-jährige EM-Fünfte im Finale. So auch in Hamburg, wo sie sich gegen Noémie Rodrigues aus Frankreich klar durchsetzen konnte. Neben der German Open konnte sie bereits die Türkish Open und die Dutch Open für sich entscheiden.

Noch ungeschlagen ist in dieser Wettkampfsaison ist Berken Pazar in der Kadettenklasse bis 61 Kilogramm. Er entschied sein Finale gegen den Griechen Konstantinos Arampatzis nach einem spektakulären Auftritt vorzeitig nach Punkten. Endstand 36:6. Der Erfolg bei der German Open ist nach den Siegen in der Türkei, Niederlanden und Belgien für ihn bereits der vierte Turniersieg in Folge. Zusammen mit Emel Karagöz gehört auch der 13-jährige zu den deutschen Medaillenhoffnungen für die kommende Kadetten-Europameisterschaft.

Für höhere Aufgaben empfohlen

Einen hervorragenden zweiten Platz erreichte die 14-jährige Ingelheimerin Jesica Wolf. Erstmals gelang es der DM-dritten ihr herausragendes technisches Potential auszuschöpfen und sich bis ins Finale der weiblichen Jugendklasse bis 44 Kilogramm vorzukämpfen in dem sie der US-Amerikanerin Makayla Greenwood unterlegen war. Ebenfalls zweite wurde Imke Schulz in der der weiblichen Jugendklasse über 68 Kilogramm. Die 15-jährige Rotweinstädterin unterlag im Finale Laura Trifkovic aus Hessen.

Auf dem dritten Plätzen landeten die Deutschen Meisterinnen Tabea Wenke bei den Damen bis 57 Kilogramm und Lena Unrau in der Jugendklasse bis 52 Kilogramm. Letztere konnte nach zwei gewonnen Vorrundenkämpfen zu ihrem Halbfinale aus verletzungsgründen leider nicht mehr antreten. Weitere dritte Plätze gingen in der weiblichen Kadettenklasse bis 47 Kilogramm an Aylin Cecile Colak und an Alberto Celestrin im Herrenschwergewicht.

„Was wir hier erreicht haben ist schon mehr als bemerkenswert. Der dritte Platz in der Teamwertung als bester Verein hinter zwei starken Nationalmannschaften ist aller Ehren wert. Damit haben unserer Starter ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt und sich für höhere Aufgaben empfohlen“. So das Turnierfazit vom TCI-Vorsitzenden Waldemar Helm. 

Impressionen German Open:


zurück