Taekwondo Club Ingelheim
Der Verein mit dem Kick

Archiv 2010

08.11.2010

Starke Medaillenausbeute beim Internationaler Rheinland-Pfalz Pokal im Taekwondo

Der Taekwondo Club Ingelheim ging in diesem Jahr mit elf Perspektivsportler an den Start. Die Leistungsträger bereiten sich derzeit auf die in zwei Wochen stattfindende French Open vor. Mit zwei Gold-, drei Silber- und drei Bronzemedaillen wusste aber auch der ambitionierte Ingelheimer Nachwuchs zu überzeugen. So gelang es der frischgebackenen Deutschen Junioren-Vizemeisterin Marilena Werth sich hier auch erstmals in der olympischen Damenklasse bis 67 Kilogramm durchzusetzen. Marius Repovs konnte mit starker Kampfführung den Sieg in der Jugendklasse bis 55 Kilogramm für sich verbuchen. Sein Bruder Fabian Repovs verfehlte in der olympischen Herrenklasse bis 68 Kilogramm nur denkbar knapp die Goldmedaille und musste sich im Finale, nach ausgeglichenem Kampfverlauf, erst in der vierten Runde durch Sudden Death geschlagen geben. Zweite Plätze belegten auch die Brüder Elia (Kadetten bis 26 Kilogramm) und Jona (Kadetten bis 32 Kilogramm) Pörsch. Die beide in den Vorrunden überzeugen konnten, in den Finals aber nicht mehr so richtig zum Zug kamen. Auf den dritten Plätzen landeten mit ansprechenden Leistungen und knappen Niederlagen Maximilian Pollok (Jugend bis 68 Kilogramm), Illias Amanaane (Kadetten bis 30 Kilogramm) und Dirk Löffelbein (Herren bis 80 Kilogramm).

01.11.2010

Ingelheimer beim Taekwondo Team Europa Cup erfolgreich

Deutsches Herren-Team um Erfolgscoach Waldemar Helm erkämpft den dritten Platz beim Team Europa Cup in Baku

Wie vor zwei Jahren erreicht das deutsche Herren-Team um den Ingelheimer Bundestrainer Waldemar Helm den dritten Platz bei der Team Europameisterschaft in Aserbaidschan. Dabei gelingt es der deutschen Mannschaft, nach eher mäßigen Gruppenkämpfen, im Viertelfinale den haushohen Favoriten, World-Cup Sieger und Titelverteidiger Türkei aus den Medaillenrängen zu werfen. In diesem packenden Duell, welches man vor zwei Jahren noch verloren geben musste, zeigte das deutsche Team eine tolle Moral und dominierte drei von den vier ausgekämpften olympischen Gewichtsklassen. Im Halbfinale war dann, nach einem so hart umkämpften Match, die Luft etwas raus und gegen Frankreich Endstation. Eine wertvolle Stütze des deutschen Teams war der Ingelheimer Nationalkämpfer Sasan Dalirnejad, für den es nach 2006 der zweite Europa-Cup Einsatz für Deutschland war. Damals noch mit einem fünften Platz knapp an den Medaillenrängen vorbeigeschrammt, konnte er nun mit dem deutschen Team an die verdiente Medaille in Empfang nehmen.

Mit diesem Ergebniss bestätigt das deutsche Herrenteam, trotz Fehlens einiger Leistungsträger, das gute Ergebniss von vor zwei Jahren sowie den dritten Platz der Nationenwertung bei der diesjährigen Einzeleuropameisterschaft in St. Petersburg.

17.10.2010

Silber und Bronze bei DM-Junioren

Einen tollen Erfolg feierten die Wettkämpfer des Taekwondo Club Ingelheim bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft der 16 bis 21-jährigen in Gummersbach. Den drei angetretenen Juniorensportlern des TCI gelang es eine Silber- und eine Bronzemedaille zu erkämpfen. 

In der Damenklasse bis 62 Kilogramm konnte sich Marilena Werth nach Freilos in der ersten Runde und klar gewonnenen Viertelfinalkampf (6:1) auch souverän im Halbfinale durchsetzen (11:1) und verdient ins Finale einziehen. Im diesem war dann gegen die klar favorisierte Europameisterin Rabia Gülec aus Nürnberg bei einem Endstand 3:10 Punkten Endstation. Trotz der Finalniederlage der bis Dato größte Erfolg für die 18-jährige Ingelheimerin und mit dem deutschen Vizemeistertitel auch ihre erste Medaille auf Bundesebene.

Ebenfalls seinen ersten Erfolg auf Bundesebene konnte Fabian Repovs verbuchen. Der 20-Jährige Rotweinstädter stand nach Freilos im Viertelfinale direkt im Halbfinale, wo er auf den mehrfachen Deutsche Jugendmeister Norbert Szekely traf. Der Kampf um den Einzug ins Finale entwickelte sich zu einem Krimi, in dem der Ingelheimer am Ende nur auf Grund einer umstrittenen Verwarnung mit 2:3 Punkten das Nachsehen hatte.

24.07.2010

WM-Bronze für Tomik Hayrapetian

Nach Sasan Dalirnejad geling auch dem zweiten TCI-Ass Tomik Hayrapetian das Kunststück eine WM-Medaille zu erkämpfen.

Eine Art Sommermärchen waren die vergangenen Wochen nicht nur für die Fußballfreunde, auch für die Mitglieder und Anhänger des Taekwondo Club Ingelheim hatte es dieser Sommer in sich. Schon die Qualifikation und Nominierung  von gleich zwei TCI-Sportlern für die Studenten und die Militär Weltmeisterschaft war ein großartiger Erfolg und die Bestätigung einer kontinuierlich erfolgreichen Vereinsarbeit. Nachdem Sasan Dalirnejad sich dann den Traum von einer WM-Medaille erfüllen konnte, wollte ihm sein Teamkollege Tomik Hayrapetian nicht nachstehen. Bei der Weltmeisterschaft für Militärangehörige im kanadischen St-Jean-sur-Richelieu bei Montreal belegt der Soldat der Sportförderkompanie der Bundeswehr in der Gewichtsklasse bis 63 kg den dritten Platz und gewinnt damit das erhoffte Edelmetall.

Doch der Weg dahin war steinig. Nach dem klaren Auftaktsieg gegen Abdullah Fayez aus Katar folgte eine Niederlage gegen den späteren Turniersieger Jo Min Ki aus Korea. Glück im Unglück, denn weil die Niederlage gegen einen der Finalisten erfolgte blieb der Rotweinstädter weiterhin im Rennen und konnte in der Trostrunde weiter um eine Medaille, wenn auch nur noch die Bronzene, kämpfen. Diese Chance packte der 30-jährige Sportsoldat beim Schopf und besiegte nacheinander Perdeep Hira aus Surinam, Mesfer Alajmi aus Kuwait sowie im dramatischen Kampf um den dritten Platz auch den vom Heimvorteil profitierenden Kanadier Rob Armour durch „Sudden Death“ in der vierten Runde.

Mit diesem Erfolg trug der Ingelheimer Spitzensportler auch dazu bei, dass das deutsche Team bei der 19 Auflage der Militär-WM zum ersten Mal den Sieg in der Nationenwertung davon trug.

„Nach dem wir im vergangenem Jahr zweimal knapp an den WM-Platzierungen vorbeigeschrammt sind,  war diesmal das Können und das Glück auf unserer Seite. Die Jungs haben an diese Medaillen geglaubt und alles dafür getan.“ So der TCI-Vorsitzende und Bundestrainer Waldemar Helm über die glänzende Vorstellung seiner Schützlinge bei den Wettbewerben auf höchster internationaler Ebene.

10.07.2010

WM-Bronze für Sasan Dalirnejad

TAEKWONDO Sasan Dalirnejad belegt den 3. Platz bei der Studenten WM

Sasan Dalirnejad vom Taekwondo Club Ingelheim (TCI) belegt, bei der mit 52 Nationen stark besetzten Studenten-Weltmeisterschaft, in der Herrenklasse bis 54 Kilogramm, einen hervorragenden dritten Platz.

Was dem Ingelheimer Taekwondo-Ass, trotz exzellenter Leistungen, im vergangenen Jahr noch nicht vergönnt war, besiegelte er nun bei der elften Auflage der studierenden Weltmeisterschaften im spanischen Vigo. Nach Platz neun bei der Weltmeisterschaft und dem fünften Platz bei der Universiade, gelingt dem Ausnahmekönner des TCI im dritten Anlauf der Griff nach der Medaille bei einem Weltturnier. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille und der Überzeugung nun endgültig in der Weltklasse angekommen zu sein, hat der Sportstudent der Universität Mainz seinen bisher größten sportlichen Erfolg einfahren können.

Mit einer großartigen Leistung und den ungefährdeten Siegen gegen Sulaiman Abinbola aus Nigeria und Fu Yongbiao aus China, konnte sie sich der amtierende Deutsche Hochschulmeister ins Halbfinale vorkämpfen und somit die Bronzemedaille sichern. Im Halbfinale traf der 22-jährige Ingelheimer auf den Turnierfavoriten Naghibzadeh Seydehsan aus dem Iran. Über zwei Runden konnte der junge Rotweinstädter den Kampf offen halten, ehe er sich in der dritten Runde dem stark kämpfenden Iraner geschlagen geben musste.

„In Anbetracht der Tatsache, dass die Studenten WM nach den Olympischen Spielen und der Weltmeisterschaft das bestbesetzte und schwerste Turnier in der Taekwondo Szene ist, ist dieser Erfolg nicht hoch genug zu bewerten.“ So Heim- und Bundestrainer Waldemar Helm zu dem herausragenden Erfolg seines Schützlings. Damit haben sich auch die unzähligen Trainingseinheiten (bis zu zwei am Tag) sowie die Entbehrungen beim Gewichtmachen mehr als ausbezahlt.

29.06.2010

TCI-Kämpfer lösen WM-Tickets

TAEKWONDO Dalirnejad und Hayrapetian für Vigo und Montreal qualifiziert

(rer/red). Nicht nur die Fußballer sind zurzeit im WM-Fieber, auch die Ingelheimer Taekwondo-Sportler fiebern ihren Weltmeisterschaften entgegen. Mit Sasan Dalirnejad und Tomik Hayrapetian gelang es gleich zwei Athleten vom Taekwondo Club Ingelheim (TCI) sich für die anstehenden Weltmeisterschaften im olympischen Taekwondo der Studierenden und der Militärangehörigen zu qualifizieren.

Sasan Dalirnejad schaffte es, die Kriterien für die Anfang Juli im spanischen Vigo stattfindende Weltmeisterschaft der Studierenden zu erfüllen. Der Sportstudent der Universität Mainz vertritt hier die deutschen Farben in der Gewichtsklasse bis 54 kg. Tomik Hayrapetian startet Mitte Juli im kanadischen Montreal bei der Militärweltmeisterschaft. Der Soldat der Sportförderkompanie der Bundeswehr vertritt Deutschland in der Gewichtsklasse bis 63 kg.

Den beiden Ingelheimer Sportlern werden von ihrem Heim- und Bundestrainer Waldemar Helm durchaus Medaillenchancen eingeräumt, auch wenn er diesmal nicht mit von der Partie ist, sondern sich - nach einer erfolgreich absolvierten Europameisterschaft - bereits in der Planung für die kommenden olympischen Spiele befindet. „Beide Athleten haben in den vergangenen Monaten hart trainiert und gehen mental wie auch körperlich gut vorbereitet in die Kämpfe. Bei einer guten Auslosung und entsprechender Tagesform haben beide das Zeug dazu, in die Medaillenränge vorzustoßen“, lautet Waldemar Helms Einschätzung zu den Chancen seiner Sportler bei den beiden Wettbewerben auf höchster internationaler Ebene.

Die Hoffnungen des Bundestrainers aus Ingelheim sind nicht unberechtigt, konnte sich doch Sasan Dalirnejad im vergangenen Jahr mit dem neunten Platz bei der Weltmeisterschaft in Kopenhagen und dem fünften Rang bei der Universiade in Belgrad bereits bei hochklassigen Welturnieren an die Medaillenränge herantasten. Zudem gewann er 2009 auch das A-Class-Ranking der Europäischen Taekwondo Union.

Tomik Hayrapetian konnte international ebenfalls bereits mehrfach auf sich aufmerksam machen - zuletzt mit dem dritten Platz bei den German Open in Hamburg, einem sehr gut besetzten Weltranglistenturnier der Welt Taekwondo Föderation.

 30.05.2010

Sasan Dalirnejad gewinnt Deutsche Hochschulmeisterschaft im Taekwondo

Bei der diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaft in Wiesbaden präsentierte sich der Ingelheimer Ausnahmesportler Sasan Dalirnejad in hervorragender Kämpferlaune. Mit Szenenapplaus bedacht konnte der 22-jährige Rotweinstädter immer wieder mit spektakulären Aktionen aufwarten und all seine Kämpfe deutlich für sich entscheiden. Nach 2008 ist es bereits der zweite Deutsche Meistertitel für den Sportstudenten der Universität Mainz.

Bei der Deutsche Hochschulmeisterschaft, die nicht wie üblich in acht, sondern in den vier olympischen Gewichtsklassen zur Austragung kam, startete der Akteur des Taekwondo Club Ingelheim in der Klasse bis 58 Kilogramm. Durch die räumliche Nähe zum Austragungsort waren auch zahlreiche Ingelheimer Anhänger anwesend um ihren Favoriten vor Ort zu unterstützen. Und diese brauchten ihr kommen nicht zu bereuen, bekamen sie doch neben dem erneuten Titelgewinn auch hochattraktive Kämpfe ihres Protegé geboten.

16.03.2010

Bronze bei Weltranglistenturnier

Starker Auftritt des Ingelheimer Taekwondo Ausnahmekönners Tomik Hayrapetian bei der diesjährigen German Open in der Hansestadt Hamburg.

Die German Open im olympischen Taekwondo, welche bereits zum dritten Mal in Hamburg zur Austragung kam, ist mit der Teilnahme von 850 Sportlern aus 42 Nationen eines der größten und schwersten Taekwondo-Turniere weltweit. Dadurch gehört sie schon seit Jahren zu den A-Class Turnieren der Europäischen Taekwondo Union und wird in diesem Jahr auch erstmals als Weltranglistenturnier der World Taekwondo Federation geführt.

Für den 29-jährigen Sportsoldaten, der hier im letzten Jahr sehr unglücklich in der ersten Runde gegen den späteren Turniersieger ausschied, in diesem Jahr ein gutes Pflaster. Nach siegreich gestalteten Kämpfen gegen den Tübinger Deminschef,  den Kroaten Jeni,  den Spanier Aguilar sowie den Vertreter aus Griechenland Stylianos gelang dem Nationalkämpfer des Taekwondo Club Ingelheim der Einzug ins Halbfinale der mit über 40 Teilnehmern sehr gut besetzten Herrenklasse bis 63 Kilogramm. Um den Sprung ins Finale zu schaffen, ging es für den Schützling von Ingelheimer Bundestrainer Waldemar Helm  gegen keinen geringeren als den französischen Junioren Welt-und Europameister Yassine Belhadj. Nach drei hart umkämpften Runden hatte der Rotweinstädter zwar das Nachsehen aber auch die Gewissheit international noch lange nicht zum alten Eisen zu zählen. Nach seinem dritten Platz vor zwei Wochen bei der Deutsche Meisterschaft wieder eine deutliche Leistungssteigerung des Rotweinstädters.

16.03.2010

Hayrapetian erkämpft DM-Bronze

In der Saturnarena Ingolstadt, wo normalerweise das Eishockey Team des ERC Ingolstadt beheimatet ist, fand die diesjährige Deutschen Meisterschaft im olympischen Taekwondo statt.

Auch vier Sportler des Taekwondo Club Ingelheim stellten sich in diesem Jahr der nationalen Konkurrenz. Mit einer Bronzemedaille war die Ausbeute zwar etwas schlechter als im Vorjahr, die Leistungen der Ingelheimer Kämpfer waren jedoch durchaus ansprechend.

In der Klasse bis 68 Kilogramm musste sich der Ingelheimer Kadersportler Tomik Hayrapetian nach drei gewonnenen Vorrundenkämpfen erst im Halbfinale gegen einen Nationalmannschaftskollegen aus München geschlagen geben. Damit belegte der sympathische Sportsoldat wie im Vorjahr den dritten Platz.

Aktuell, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2009, 2008

nach oben