Taekwondo Club Ingelheim
Der Verein mit dem Kick

Archiv 2012

02.12.2012

Dreimal Edelmetall für den Taekwondo Club Ingelheim

Marius Repovs gewinnt Gold beim größten deutschen Bundesranglistenturnier

Beim Park Pokal, dem größten und traditionellsten deutschen Bundesranglistenturnier, welches bereits zum 27sten mal in Sindelfingen zur Austragung kam, gelang es allen drei angetretenen TCI-Sportlern aufs Treppchen zu kommen. Ins besondere Marius Repovs gab sich bei seinen fünf Kämpfen keine Blöße und sicherte sich den Titel in der Jugendklasse bis 59 Kilogramm. Aber auch Marilena Werth und Mike Losinski wussten zu überzeugen und erkämpften sich jeweils die Bronzemedaille.

Für Marius Repovs begann das Turnier gleich dramatisch. Gegen seinen Auftaktgegner aus Dachau musste der 16-jährige nach ausgeglichenem Kampfverlauf ins "Sudden Death". Hier entscheidet der ersterzielte Punkt den Kampf und dieser gelang dem Ingelheimer. Gegen seine nächsten Gegner aus Großbritannien und aus Berlin hatte der Rotweinstädter weitaus weniger Probleme und gewann diese Begegnungen deutlich. Im Halbfinale wurde es dann noch mal Spannend. Auch hier musste er gegen seinen belgischen Herausforderer in die vierte Runde. Als auch in dieser "Sudden Death" Runde kein Punkt viel, mussten die Punktrichter über den Sieger entscheiden. Den Sieg erhielt auch hier der agilere Ingelheimer. Im Finalkampf gegen Griechenland, war es dann nicht mehr so dramatisch, zu deutlich beherrschte der junge Ingelheimer seinen Gegner und gewann den Kampf und den Titel verdient.

Auch Marilena Werth und Mike Losinski wussten in ihren Vorkämpfen zu überzeugen. Marilena Werth konnte im Viertelfinale ihre österreichische Gegnerin vorzeitig besiegen. Im Halbfinale der Damenklasse bis 62 Kilogramm scheiterte sie nur sehr knapp gegen ihre Herausforderin aus München. Mike Losinski bezwang in seinem Auftaktkampf seinen Gegner aus Öhringen und im Viertelfinale auch seinen Herausforderer aus Nettetal. Im Halbfinale war dann gegen seinen türkischen Kontrahenten und späteren Sieger der Jugendklasse bis 55 Kilogramm Endstation.

11.11.2012

Sieg in der Königsklasse

TCI -Spitzensportler Alberto Celestrin gewinnt die erstmals als Weltranglistenturnier ausgetragene Swiss Open im Taekwondo in der Heimatstadt des IOC in Lausanne.

Der Ingelheimer Routinier, der hier für die deutsche Nationalmannschaft in der olympischen Gewichtsklasse über 80 Kilogramm an den Start ging, brillierte über vier Kämpfe und sicherte sich souverän den Sieg in der Königsklasse. Mit diesem Erfolg trug er auch maßgeblich zum zweiten Platz in der Nationenwertung für Deutschland bei.

Nach klaren Siegen über Jabar Alatwan aus Kuwait (10:4) und Bayramali Valiyev aus Aserbaidschan (12:2) traf der amtierende deutsche Meister auf den Vizeeuropameister Ivan Trajkovic aus Slowenien. In einem aufreibenden Kampf ließ der 29-jährige Sportsoldat auch ihm keine Chance und siegte mit 5:2 Punkten. Im Finale traf der Ingelheimer auf Jeroen Wanrooij aus den Niederlanden, der zuvor den amtierenden Europameister Leonardo Basile aus Italien schlagen konnte. Von Beginn an dominierte der gut aufgelegte Rotweinstädter den Kampf und siegte hochverdient mit 6:1 Punkten.

10.11.2012

Erfolgreiche Taekwondo-Junioren

Bei der Deutschen Junioren Meisterschaft der 16 bis 21-jährigen in Swisttal gelang es den drei angetretenen Wettkämpfern des Taekwondo Club Ingelheim zwei Medaillen zu erkämpfen.

Marilena Werth konnte ihren Erfolg von 2010 wiederholen und erneut den Titel der Deutschen Vizemeisterin in der Damenklasse bis 62 Kilogramm erkämpfen. Bei seinem ersten Einsatz bei der Deutschen Junioren Meisterschaft gelang es Marius Repovs sich auf Anhieb in die Medaillenränge der Herrenklasse bis 58 Kilogramm vorzukämpfen. Der erst 16-jährige Ingelheimer belegte in einem sehr stark besetzten Feld einen hervorragenden dritten Platz. Ein fünfter Platz durch Mike Losinski in der Herrenklasse bis 54 Kilogramm rundete das gute Ergebnis für den TCI ab.

Mit dem Deutschen Vizemeistertitel gelang Marilena Werth nach langer Pause ein beeindruckendes Comeback. Nach dem Halbfinalerfolg über Melanie Mauersberger von der TG Allgäu, gegen die sie nach Anfangsschwierigkeiten am Ende mit 11:7 Punkten klar die Oberhand behielt, stand die 20-jährige Rotweinstädterin im Finale. Gegen ihre Finalgegnerin Tamara Nothaft aus Nürnberg wurde die gut aufgelegte Ingelheimerin nach anfänglicher Führung durch eine Verletzung leider so massiv gehandicapt das sie den Kampf vorzeitig aufgeben musste. Trost die Silbermedaille.

Marius Repovs gelang es, seine Auftaktbegegnung vorzeitig für sich zu entscheiden. Auch im Viertelfinalkampf hatte er keine nennenswerten Schwierigkeiten. Im Halbfinale musste der erst 16-jährige Ingelheimer gegen den Vizeeuropameister und Turnierfavoriten Ahmad Kassem aus Bonn antreten. In dieser Begegnung machte er noch zu viele individuelle Fehler, die sein erfahrener Gegner geschickt auszunutzen wusste. Diese Niederlage schmälert jedoch nicht die tolle Leistung des jungen Rotweinstädters, die mit dem Gewinn der Bronzemedaille belohnt wurde.

"Das waren die Medaillen sieben und acht, die auf nationaler Ebene, bei Deutschen Meisterschaften von TCI-Sportlern in diesem Jahr erkämpft wurden. Davon waren fünf in Gold. Diese Jahresbilanz kann sich durchaus sehen lassen." so der TCI-Erfolgscoach Waldemar Helm. 

03.11.2012

Medaillenregen für Taekwondo Club Ingelheim-Sportler beim Internationalen Rheinland-Pfalz Pokal

Mit über 300 Startern aus 36 Vereinen und sechs Nationen war der diesjährige Internationale Rheinland-Pfalz Pokal in Bingen so gut besucht wie nie zuvor.

Der Taekwondo Club Ingelheim brachte mit 34 Teilnehmern das drittgrößte Team an den Start. 23 TCI-Sportler gelang der Einzug ins Finale, neun von ihnen konnten erfolgreich nach dem Titel greifen. Mit 9 Gold-, 14 Silber-, und 5 Bronzemedaillen konnten die Wettkämpfer um die Coaches Sasan Dalirnejad, Alberto Celestrin und Paul Kessler den zweiten Platz in der Mannschaftswertung belegen.

"Die verbesserten Trainingsmöglichkeiten am TG-Sportzentrum zahlen sich inzwischen auch in der Breite aus. Für viele TCI-Nachwuchskämpfer war es die Wettkampfprimäre und sie zogen sich mehr als beachtlich aus der Affäre" lautete das Fazit von TCI-Nachwuchstrainer Sasan Dalirnejad.

Die Ergebnisse:


Celestrin, Alberto (Herren +87 Kilogramm) - Gold
Dahlke, Robert (Jugend männlich -68 Kilogramm) - Gold
Kessler, Paul (Herren -74 Kilogramm) - Gold
König, Nicolai (Jugend männlich -26 Kilogramm) - Gold
König, Taline (Jugend weiblich -35 Kilogramm) - Gold
Losinski, Mike (Jugend männlich -55 Kilogramm) - Gold
Walldorf, Jasmin (Jugend weiblich -52 Kilogramm)- Gold
Werner, Luca (Jugend männlich +78 Kilogramm) - Gold
Werth, Marilena (Damen -67 Kilogramm) - Gold

Chiarenza, Roberto (Jugend männlich +78 Kilogramm) - Bronze
Costa, Sophia (Jugend weiblich -37 Kilogramm) - Bronze
Kessler, Max (Herren +87 Kilogramm) - Bronze
Pörsch, Jona (Jugend männlich -41 Kilogramm) - Bronze
Pollok, Max (Herren 74 Kilogramm) - Bronze 

Dalirnejad, Sasan (Herren -63 Kilogramm) - Silber
Jakob, Michael (Herren -54 Kilogramm) - Silber
Löffelbein, Dirk (H -80) - Silber
Losinski, Danny (Jugend männlich -55 Kilogramm) - Silber
Mayer, Celina (Jugend weiblich -52 Kilogramm)- Silber
Mehler, Pascal (Jugend männlich -63 Kilogramm) - Silber
Pörsch, Elia (Jugend männlich -35 Kilogramm) - Silber
Schardt, Lea (Jugend weiblich -59 Kilogramm) - Silber
Schreeb, Alexa (Jugend weiblich -55 Kilogramm) - Silber
Siedler, Luca Joel (Jugend männlich -35 Kilogramm) - Silber
Unrau, Lena (Jugend weiblich -30 Kilogramm) - Silber
Unrau, Meike (Jugend weiblich -45 Kilogramm) - Silber
Vom Bauer, Constantin (Jugend männlich -68 Kilogramm) - Silber
Katja Rzehak (Damen -67 Kilogramm) - Silber

Die Medaillengewinner bei der Militär-WM - Sergej Kolb und Tomik Hayrapetian

20.10.2012

Vizeweltmeister

TCI-Ass Tomik Hayrapetian erkämpft sich bei der Militär-Weltmeisterschaft in Ho Chi Min City, Vietnam den Vizeweltmeistertitel in der Klasse bis 63 Kilogramm

Bei seiner dritten Teilnahme bei einer Weltmeisterschaft auf Militärebene gelang es dem dreifachen Deutschen Meister Tomik Hayrapetian sich bereits zum drittenmal bis aufs Podium vorzukämpfen und wie bei der Militärweltmeisterschaft 2010, sowie bei den Militär World Games 2011 in die Medaillenlisten einzutragen.

Trotz einer schweren Auslosung gelang es TCI-Vorzeigesportler seinen aufreibenden Auftaktkampf gegen den favorisierten Iraner Mosavi Dalimohamad mit 9:5 Punkten zu gewinnen. Dabei erlitt er jedoch eine Handfraktur, die ihn zwar behinderte aber von der weiteren Turnierteilnahme und der Chance auf eine Spitzenplatzierung nicht abhielt. Seinen zweiten Kampf gewann der Sportsoldat der Bundeswehr mit 9:7 Punkten gegen Mesfer Al Ajm aus Kuwait und zog dadurch ins Halbfinale ein. Gegen Williams Cortes aus Venezuela wurde es ein Krimi, der erst in der Verlängerung (vierte Runde) durch "Sudden Death" entschieden wurde. Dort gelang es dem Ingelheimer Routinier den entscheiden Siegestreffer zu setzen. Im Finale musste sich der Rotweinstädter dem Chinesen Zhang Guozhan beugen und gewinnt nach den beiden Bronzemedaillen 2010 und 2011 nun den Vizeweltmeistertitel.

Für den zweiten Ingelheimer Vorzeigeathlet, Alberto Celestrin, für den es die erste Teilnahme an einer Militärweltmeisterschaft war kam das Aus leider schon in der Vorrunde. Der Deutsche Meister und WM-Fünfte kämpfte für Deutschland in der Klasse bis 87 Kilogramm und unterlag in seinem Auftaktkampf gegen den Brasilianer Douglas Correia Marcelino nach Punkten. 

29.09.2012

TCI-Nachwuchs präsentiert sich in bestechender Form

Samuel mit Coach

Die Nachwuchskämpfer des Taekwondo Club Ingelheim präsentierten sich beim Han-Kook Pokal in Bad Kreuznach in bestechender Form. Das zehnköpfige Team aus der Rotweinstadt erreichte acht von zehn möglichen Finals, wovon fünf gewonnen werden konnten. Drei zweite Plätze rundeten das herausragende Ergebniss ab.

Einen bemerkenswerten Vereinsrekord stellte dabei der jüngste Ingelheimer Teilnehmer Samuel Costa auf. Bei seiner fünften Teilnahme gelang ihm der fünfte Turniersieg. Damit bleibt er 18 Kämpfen in Folge unbesiegt. Auch den höchsten Punktsieg des gesamten Turnierst konnte der erst 8-jährige Rotweinstädter mit 32:0 Punkten in seinem Halbfinalkampf der Jugendklasse bis 24 Kilogramm für sich verbuchen.

Die weiteren ersten Plätze gingen an:

Lena Unrau (9 Jahre, Jugend weiblich bis 32 Kilogramm)

Mike Losinski (16 Jahre, Jugend männlich bis 55 Kilogramm)

Constantin von Bauer (16 Jahre, Jugend männlich bis 68 Kilogramm)

Marilena Werth (20 Jahre, Damen bis 67 Kilogramm)

Die zweiten Plätze belegten:

Joel Siedler (10 Jahre, Jugend männlich bis 36 Kilogramm)

Pascal Mehler (15 Jahre, Jugend männlich bis 68 Kilogramm)

Marius Repovs (16 Jahre, Herren bis 58 Kilogramm) 

07.09.2014

Auf den Arm genommen - Sasan Dalirnejad v.l.n.r.: Heiko Bügos (OSP-TCI-Physiotherapeut), Anna Dogonadze (Olympiasiegerin Trampolin), Miriam Welte (Olympiasiegerin Bahnrad), Waldemar Helm (Trainer TCI)

Von Olympiasiegerinnen auf Armen getragen

Bei der feierlichen Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen den Kreuznacher Stadtwerken und dem Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland (OSP), wurde der Ingelheimer Spitzensportler Sasan Dalirnejad von den sympathischen Olympiasiegerinnen Anna Dogonadze und Miriam Welte auf Armen getragen.

Als leuchtende Beispiele erfolgreicher OSP-Förderung standen die drei Ausnahmesportler Pate, um dem zukunftsträchtigen Bündnis noch mehr Gewicht zu verleihen. OSP-Leiter Steffen Oberst wünscht sich hier eine Signalwirkung, um weitere Partner aus der Region für die Sportförderung zu gewinnen.

Neben der Trampolin-Olympiasiegerin von Athen 2004 Anna Dogonadze vom MTV Bad Kreuznach und der aktuelle Olympiasiegerin im Bahnrad-Teamsprint Miriam Welte vom RSC Kaiserslautern hatte auch der Studenten-WM und Team-EM-Dritte im Taekwondo, Sasan Dalirnejad vom Taekwondo Club Ingelheim die Ehre bei dieser Veranstaltung den rheinland-pfälzischen Spitzensport zu vertreten.

Die Präsidentin des Landessportbundes Karin Augustin bezeichnete die drei Sportler als „großartige Aushängeschilder für das Land.“

Auch der Ingelheimer Erfolgstrainer und Heimtrainer von Sasan Dalirnejad Waldemar Helm war zu der Veranstaltung geladen und zeigte sich von den Möglichkeiten einer solchen Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Sport angetan: "Nicht allein die finanziellen Leistungen sind hier vorrangig, sondern die Möglichkeiten sportliche Leistungsförderung einerseits und berufliche Aus- und Weiterbildung andererseits unter einen Hut zu bringen." unterstrich er in diesem Zusammenhang.

17.06.2014

Erfolgreiche Studenten

Paul Keßler vom Taekwondo Club Ingelheim (TCI) geling es bei der offenen Deutschen Hochschulmeisterschaft in Tübingen seinen Vorjahressieg zu wiederholen. In der Herrenklasse bis 68 Kilogramm konnte sich der Philosophie Student der Universität Mainz über drei Kämpfe schadlos halten und seinen Titel erfolgreich verteidigen.

Den Hochschulmeistertitel in der Damenklasse bis 67 Kilogramm sicherte sich mit Clara Mallien eine französische Gaststudentin die zur Zeit ein Auslandssemester an der Universität Mainz absolviert und während ihres Studienaufenthaltes beim TCI trainiert und für diesen startet.

Mit den beiden Titeln verhalfen die TCI-Sportler der Universität Mainz auch zum Sieg in der Teamwertung der 30 angetretenen Hochschulen.

Mit Fabian Repovs hatte der TCI noch einen weiteren studierenden Sportler am Start, der am Ende einen guten den 5. In der Herrenklasse bis 68 Kilogramm Platz belegen konnte.

Der zweifache DHM Gewinner Sasan Dalirnejad (ebenfalls Uni Mainz) konnte verletzungsbedingt nicht teilnehmen, fungierte bei diesem Turnier als Betreuer des erfolgreichen Teams. 

10.06.2014

Gold in Innsbruck

Bereits zum fünften Mal gelang es Alberto Celestrin vom Taekwondo Club Ingelheim die Austria Open für sich entscheiden. Nach 2007, 2008, 2010 und 2011 gelang es dem Sportsoldat auch in diesem Jahr nach dem Titel beim gut besetzten europäischen A-Class Turnier in Innsbruck zu greifen. Nur 2009 blieb er hier ohne Medaille. In diesem Jahr startete der Ingelheimer erstmals im Schwergewicht und konnte sich hier ohne einen Gegentreffer zuzulassen schadlos halten.

Nach Freilos in Runde eins gewann der Rotweinstädter seinen Auftaktkampf gegen den Israeli Ehrez Ahroni vorzeitig durch KO. Im Halbfinale gab es einen klaren 5 zu 0 Erfolg gegen die kroatische Nummer eins Vedran Golec. Im Finale traf der amtierende Deutsche Meister auf Saeed Gholinejad Sorkhkolaei aus dem Iran, der zuvor die mitfavorisierten Kämpfer aus Slowenien und Canada ausschalten konnte. Gegen den gut aufgelegten Ingelheimer hatte der Iraner nicht den Hauch einer Chance und unterlag mit 0 zu 8 Punkten. Mit diesem Erfolg erhöht der Ingelheimer Sportler des Jahres seine Bilanz bei der höchsten europäischen Turnierserie auf inzwischen eindrucksvolle 10 Siege!

02.06.2012

Impressionen Rheinland-Pfalz Tag


19.05.2012

Jugend auf dem Vormarsch

Taekwondo Club Ingelheim bei der offenen Jugendmeisterschaft erfolgreich

Die TCI-Medaillengewinner

Mit knapp 230 Startern aus 20 Vereinen, die aus ganz Deutschland sowie aus dem benachbarten Luxemburg angereist waren, war die offene Rheinland-Pfalz Meisterschaft der Jugend, die in diesem Jahr in Bad Kreuznach zur Austragung kam, sehr gut besucht. 12 Perspektivsportler des Taekwondo Club Ingelheim stellten sich der starken Konkurrenz und erkämpften insgesamt 9 Medaillen. Sechs Rotweinstädter konnten ihre Gewichtsklasse für sich entscheiden und sich den internationalen Landesmeistertitel sichern. Eine Silber- und zwei Bronzemedaillen sowie der fünfte Platz in der Teamwertung komplettierten das gute Mannschaftsergebniss.

Teamküken Samuel Costa konnte all seine Kämpfe vorzeitig gewinnen und die Klasse bis 22 Kilogramm souverän für sich entscheiden. Somit bereits der vierte Turniersieg in Folge für den erst achtjährigen Rotweinstädter.  Seine elfjährige Schwester Sophia stand ihm in nichts nach und gewann die Klasse bis 33 Kilogramm. Noch ein weiteres Ingelheimer Geschwisterpaar landete auf dem höchsten Treppchen. Der achtjährige Elia Pörsch sicherte sich den Titel bis 32 Kilogramm und sein zwei Jahre älterer Bruder Jona war in der Klasse bis 41 Kilogramm erfolgreich.

Auch die etwas älteren wussten zu überzeugen: Konstantin vom Bauer (15 Jahre) beherrschte seine Gegner deutlich und konnte seinen Vorjahrestitel in der Klasse bis 73 Kilogramm verteidigen. Auch Marius Repovs (15 Jahre) gelang es seinen Titel in der Klasse bis 59 Kilogramm zu verteidigen und dieses Turnier bereits zum fünften Mal in Folge für sich zu entscheiden.

Auf einem guten zweiten Platz landete in der Klasse bis 68 Kilogramm Pascal Mehler (14 Jahre), der bei seiner Wettkampfprämiere erst im Finale gestoppt werden konnte. Auch die erst achtjährige Lena Unrau konnte bei ihrem ersten Turnier überzeugen und sich einen guten dritten Platz in der Klasse bis 30 Kilogramm erkämpfen. Eine weitere Bronzemedaille ging an Mike Losinski (16 Jahre) in der Klasse bis 55 Kilogramm.

„Mit der Medaillenausbeute aber vor allen auch mit der Art und Weise wie sie erkämpft wurden können wir im großen und ganzen sehr zufrieden sein. Die intensivierte Nachwuchsarbeit zahlt sich Schritt für Schritt aus.“ So das Fazit vom TCI-Nachwuchstrainer Sasan Dalirnejad.

01.04.2012

Erfolg bei A-Class Turnier

TCI-Nachwuchshoffnung Marius Repovs gewinnt Belgian Open

Beim der mit über 1000 Teilnehmern aus 40 Nationen sehr stark besetzten offenen belgischen Meisterschaft, die in der ostflämischen Provinzhauptstadt Gent zur Austragung kam und zu den wichtigsten A-Class Turnieren in Europa zählt, gelang es Marius Repovs vom Taekwondo Club Ingelheim die Klasse der männlichen Jugend bis 55 Kilogramm für sich zu entscheiden. Damit bestätigte der Dritte der diesjährigen Deutschen Jugend  Meisterschaft seine guten Leistungen der letzten Monate und setzt sich an Rang zwei der Bundesrangliste.

Dabei begann das Turnier für den 15-jährigen Rotweinstädter gar nicht verheißungsvoll. In seinem ersten Kampf gegen Mathias Jambor aus Polen kam der Ingelheimer Nachwuchskämpfer nur schwer in seinen Kampfrhythmus konnte am Ende aber doch einen klaren 3:0 Punktesieg einfahren. In der zweiten Runde der mit über 20 Startern stark besetzten Jugendklasse musste der Rotweinstädter gar in die Verlängerung, nachdem es nach der Regulären Kampfzeit 1:1 ausgeglichen stand. Hier bewies er jedoch starke Nerven und holte gegen den an Nummer Eins gesetzten Berliner Firas El Ammar den entscheidenden Siegtreffer. Im Halbfinale profitierte er vom Verletzungspech seines kroatischen Gegners Antonio Divkovic der nicht antreten konnte. Im Finale stand der junge Ingelheimer dem an Nummer zwei gesetzten Lokalmatadoren Radi Chicham gegenüber. Gegen ihn hatte er bei der letzten German Open noch knapp den kürzeren gezogen. Diesmal übernahm der Ingelheimer von Beginn an die Initiative und ging schnell in Führung. Musste diese jedoch nach einer Unaufmerksamkeit Mitte der dritten Runde abgeben. Mit einer tollen Einstellung und einer immensen Energieleistung gelang es ihm doch noch mit einem sehenswerten Kopftreffer den Kampf erneut zu drehen und mit 6:5 Punkten zu gewinnen. Ein toller Erfolg der den Ingelheimer Nachwuchssportler nun sicher auch in den Fokus des Nachwuchsbundestrainers rücken wird.

Nach fast fünfmonatiger Verletzungspause wagte TCI-Bundeskadersportler Sasan Dalirnejad sein Comeback in der Herrenklasse bis 58 Kilogramm. Nach einem knappen 2:1 Sieg in der ersten Runde gegen den Engländer Jordan Bignall musste sich der Rotweinstädter im Achtelfinale dem späteren Finalisten Alexandre Lavallee aus Kanada nach ausgeglichenen Kampfverlauf erst in der Verlängerung geschlagen geben. Hier wäre durchaus auch eine Medaille möglich gewesen, jedoch fehlte noch ein wenig die Routine nach der langen Verletzungspause. Mike Losinski vervollständigte das Ingelheimer Trio. Bei seinem ersten Einsatz bei einem A-Class Turnier zeigte der 15-jährige Rotweinstädter in der Gewichtsklasse der männlichen Jugend bis 51 Kilogramm eine ansprechende Leistung, schied jedoch bereits in der ersten Runde aus.

 

Tomik mit vollem Einsatz

25.02.2012

Drei Mal auf dem höchsten Treppchen

Optimale Medaillenausbeute für den Taekwondo Club Ingelheim bei der Deutschen Meisterschaft im Taekwondo

Bei der Deutschen Taekwondo Meisterschaft in Ingolstadt gelang es den beiden Ingelheimer Teilnehmern Tomik Hayrapetian und Alberto Celestrin sich in allen Kämpfen schadlos zu halten und in ihren Klassen jeweils den Deutsche Meistertitel zu erkämpfen. Mehr noch, mit dem Team Rheinland-Pfalz konnten die beiden Soldaten der Sportförderkompanie der Bundeswehr in der neugeschaffenen und äußerst spektakulären Disziplin „Team-Figh“ im Finale das favorisierte Team aus Bayern hinter sich lassen und auch die Deutsche Meisterschaft in diesem Mannschaftswettbewerb erkämpfen.

Tomik Hayrapetian gelang es seinen Vorjahrestitel in der Klasse bis 63 Kilogramm erfolgreich zu verteidigen. Mit Siegen über Volkan Celik aus Gladbeck, Bertan Büyükyurt  aus Berlin und Okan Caliskan aus München erreichte der Rotweinstädter das Halbfinale, in dem er sich auch gegen den amtierenden Deutschen Juniorenmeister Ahmed Bayram aus Bonn durchsetzen konnte. Im Finale erwartete den Titelverteidiger mit Tayfun Yilmazer ein Nationalmannschaftskollege aus Nürnberg. In einem spannenden, über alle drei Runden ausgeglichenen Kampf gelang es dem Ingelheimer kurz vor Schluss all seine Routine auszuspielen und den entscheidenden Treffer zum 5 zu 4 Punktesieg zu setzen und damit erfolgreich seinen Vorjahrestitel zu verteidigen.

Die Deutschen Meister Tomik Hayrapetian und Alberto Celestrin mit Trainer Waldemar Helm

Seinen ersten Deutschen Meistertitel konnte der mehrfache kubanische Meister Alberto Celestrin bei seiner DM-Premiere erkämpfen. In der Klasse bis 87 Kilogramm gelang es ihm nach klaren Siegen gegen Simon Hahn aus Dachau und Markus Hens aus Wuppertal ins Halbfinale einziehen.  Hier bekam es der WM-Fünfte mit dem Juniorenvizeeuropameister Lukas Ivers aus München zu tun, den er knapp mit 3 zu 2 Punkten schlagen konnte. Im Finale gegen Dionys Kronreif aus Friedrichshafen hatte der Rotweinstädter keine Schwierigkeiten und sicherte sich mit einem klaren 5 zu 1 Erfolg seinen ersten Deutschen Meistertitel. Ein kleiner Trost für den Ingelheimer Sportler des Jahres nach der knapp verpassten Olympiaqualifikation.

„Obwohl mit Sasan Dalirnejad ein wichtiger Leistungsträger bei dieser DM verletzungsbeding gefehlt hat, ist der Taekwondo Club Ingelheim im Herrenbereich national derzeit das Maß der Dinge. Darauf sind wir stolz.“ so der Ingelheimer Erfolgstrainer Waldemar Helm. 

Aktuell, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2011, 2010, 2009, 2008

nach oben