Taekwondo Club Ingelheim
Der Verein mit dem Kick

Archiv 2017

Croatia und French Open 2017 - Erfolgreiche Wettkampfwoche für Taekwondo Club Ingelheim

Bei den World Taekwondo Weltranglistenturnieren in Kroatien und die Woche drauf in Frankreich gelang es den Sportlerinnen und Sportlern des Taekwondo Club Ingelheim und des anhängigen Landesleistungszentrums acht Medaillen zu erkämpfen. Bei der Croatia Open in der Hauptstadt Zagreb konnten die fünf angetretenen Sportlerinnen und Sportler eine Gold- und zwei Bronzemedaillen erkämpfen. Bei der French Open in der französischen Metropole Paris erreichten acht TCI-Teilnehmer eine Gold-, eine Silber und drei Bronzemedaillen.

Croatia Open

In Zagreb gelang es Junioreneuropameisterin Madeline Folgmann für die deutsche Nationalmannschaft die Croatia in der Damenklasse bis 53 Kilogramm für sich zu entscheiden. Über vier Kämpfe konnte sich die für den TCI starberechtigte Nettetalerin schadlos halten und den Titel, so wie zehn wichtige Weltranglistenpunkte einsammeln. Damit sichert sich die sympathische Sportstudentin die Teilnahme am Final Grand Prix der 16 weltbesten Kämpferinnen am ersten Dezember Wochenende in Abidjan (Elfenbeinküste). Dritte Plätze in Zagreb erkämpften sich Emel Karagöz in der weiblichen Kadettenklasse bis 59 Kilogramm und LLZ-Sportlerin Viviana Valentino in der weiblichen Jugendklasse bis 59 Kilogramm.

Die deutsche Nationalmannschaft mit dem Ingelheimer Disziplin Bundestrainer Sasan Dalirnejad, der bei der Croatia Open als Betreuer fungierte, belegte in der Nationenwertung den ersten Platz bei den Damen und Platz zwei bei den Herren.

13th Tournoi International de Paris - French Open 

In Paris, dem Austragungsort der Olympischen Spiele 2024, starteten vier Sportlerinnen des Ingelheimer Landesleistungszentrums für die Auswahl der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz. Viviana Valentino triumphierte in der weiblichen Jugendklasse bis 59 Kilogramm in vier Kämpfen und erkämpfte sich damit bereits den siebten Titel bei einem Weltranglistenturnier in diesem Jahr. Lena Unrau scheiterte nach drei klar gewonnen Kämpfen erst im Finale der weiblichen Jugendklasse bis 49 Kilogramm. Das Bemerkenswerte an diesen beiden Erfolgen ist, dass beide Sportlerinnen zu den Jüngsten in ihrem Starterfeld gehörten und eigentlich erst nächstes Jahr offiziell in die Jugendklasse aufsteigen. Meike Unrau komplettierte mit der Bronzemedaille in der weiblichen Jugendklasse bis 63 Kilogramm den Medaillensatz. Einzig Jessica Wolf scheiterte im Viertelfinale der weiblichen Jugendklasse bis 44 Kilogramm an der späteren Siegerin aus Spanien. Franziska Drucklieb (weiblichen Jugendklasse bis 55 Kilogramm) und Yannik Grebe (männliche Jugendklasse bis 63 Kilogramm) belegten die weiteren dritten Plätze für den TCI.

Offener RLP Pokal und Deutsche Hochschulmeisterschaft 2017

- Taekwondo Club Ingelheim gewinnt überlegen die Mannschaftswertung beim 25. Offenen Rheinland-Pfalz Pokal in der Rotweinstadt

- Marilena Werth wird erneut Deutsche Hochschulmeisterin

Aus Anlass des 40-jährigen Bestehens des Taekwondo Club Ingelheim richtete der Verein am vergangenem Wochenende mit dem 25. Offenen Rheinland-Pfalz Pokal am Samstag und der Deutschen Hochschulmeisterschaft am Sonntag gleich zwei Großereignisse in der Rotweinstadt aus.

Reibungsloser Turnierverlauf

Knapp 300 Sportlerinnen und Sportler aus Rheinland-Pfalz und den benachbarten Bundesländern sowie aus Luxemburg und sogar aus der Schweiz fanden sich in der Sporthalle der Kaiserpfalz Realschule ein, um den 25. Offenen Rheinland-Pfalz Pokal im olympischen Taekwondo auszukämpfen. Und sie brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Unter Einsatz des neusten elektronischen Wettkampfequipments, wie es z.B. auch bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 zum Einsatz kam, wurden die Wettkämpfe auf drei Oktagon-Kampfflächen ohne nennenswerte Zwischenfälle oder Verletzungen durchgeführt. Der Taekwondo Club Ingelheim glänzte nicht nur sportlich, sondern garantierte auch als ausrichtender Verein den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Das Team um den TCI-Vorsitzenden Waldemar Helm leistete ausgezeichnete Arbeit, so dass die Veranstaltung trotz der großen Teilnehmerzahl zur Zufriedenheit aller Teilnehmer störungsfrei und im Zeitplan über die Bühne gebracht werden konnte.

Überlegener Mannschaftssieg 

Fast erwartungsgemäß war das sportliche Abschneiden des Taekwondo Club Ingelheim, der mit 48 Teilnehmern auch die meisten Wettkämpfer an den Start brachte. Wie im vergangenen Jahr gelang es den Rotweinstädtern die Mannschaftswertung der 38 angetretenen Vereine klar für sich zu entscheiden. Mit 20 Goldmedaillen erkämpften sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des TCI doppelt so viel erste Plätze wie der zweitplatzierte Verein Sporting Taekwondo aus Nordrhein-Westfalen. 12 Silber- und 16 Bronzemedaillen rundeten das herausragende Ergebnis des gastgebenden Vereins ab. Damit gelang es jedem der 48 für den TCI an den Start gegangenen Sportlerinnen und Sportlern eine Platzierung zu erzielen. Nach dem Mannschaftssieg bei der Deutschen Meisterschaft und dem zweiten Platz bei der Deutschen Kadettenmeisterschaft die nächste Spitzenplatzierung für den Ingelheimer Spitzenverein in diesem Jahr.

Ehre wem Ehre gebührt

Der ausrichtende Verein ließ es sich im Rahmen dieser Jubiläums-Veranstaltung nicht nehmen seine sechs Europameisterschaftsteilnehmer dieses Jahres sowie neu Bundestrainer Sasan Dalirnejad zu Ehren. Allen voran Junioren Europameisterin Madeline Folgmann aber auch die fünftplatzierten Lena Unrau und Emel Karagöz sowie René Ackermann, Can Cinar und LLZ-Sportlerin Viviana Valentino wurden von der Bürgermeisterin der Stadt Ingelheim Eveline Breyer und TCI-Vorsitzenden und Vize-Präsidenten der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz Waldemar Helm mit einem Präsent bedacht. Lena Unrau, Emel Karagöz, Viviana Valentino und Can Cinar konnten anschließend ihr Können demonstrieren und den Rheinland-Pfalz Pokal für sich entscheiden. Madeline Folgmann und René Ackermann waren nicht am Start.

Erfolgreich bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft

Am drauffolgenden Sonntag war der Taekwondo Club Ingelheim in Kooperation mit der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität Ausrichter der Deutschen Hochschulmeisterschaft. Veranstalter dieser, mit knapp 80 Teilnehmern, für den ausrichtenden Verein wesentlich überschaubareren Deutschen Meisterschaft, war der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh), der vor Ort durch Sportdirektor Thorsten Hütsch vertreten wurde. 

Marilena Werth gelingt Titel Verteidigung, Hicham Massaoudi belegt den dritten Platz

Für den TCI gingen mit Marilena Werth und Hicham Massaoudi gleich zwei heiße Medaillenanwärter an den Start, gelang es beiden doch in der Vergangenheit bereits diesen Titel zu erkämpfen. Während für Hicham Massaoudi, dem Titelträger von 2015, diesmal im Halbfinale der Herrenschwergewichtsklasse Endstation war, gelang es Vorjahressiegerin Marilena Werth ihren Titel in der Damenklasse bis 67 Kilogramm zu verteidigen.

Positives Fazit

„Sportlich wie auch organisatorisch war das Taekwondo Wochenende in der Rotweinstadt für den TCI ein voller Erfolg. Es gab im Vorfeld und bei der Veranstaltung selbst sehr viel zu tun um so einen reibungslosen Ablauf hinzu bekommen. Aber auf unser eingespieltes Helferteam, bei dem ich mich bei jedem einzelnen ganz herzlich bedanken möchte, ist immer verlass.“ So das positive Fazit vom TCI-Vorsitzenden Waldemar Helm. „Besonders gefreut haben wir uns auch über den Besuch und die Eröffnungsansprache inklusive Geburtstagsständchen unserer Bürgermeisterin und Sportdezernentin Eveline Breyer sowie den Besuch von der kompletten Führungsriege des rheinland-pfälzischen Leistungssports." - Jochen Borchert (LSB Vize-Präsident Leistungssport), Thomas Kloth (LSB Abteilungsleiter Leistungssport) und Steffen Oberst (Leiter Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland).

TCI Disziplin BT Sasan Dalirnejad mit Lena Unrau


Kadetten EM 2017

Fünfte Plätze bei der Kadetten-Europameisterschaft für Lena Unrau und Emel Karagöz

Starke Leistungen und großer Einsatz wurde nicht mit Medaillen gekrönt. - Zwei fünfte Plätze für den Taekwondo Club Ingelheim bei der diesjährigen Europameisterschaft der Kadetten in der ungarischen Metropole Budapest.

Die Erwartungshaltung war hoch und nicht unberechtigt, waren die Vorleistungen der vier für die Kadetten-EM Nominierten Sportlerinnen und Sportler des TCI und des Landesleistungszentrums Taekwondo doch äußerst erfolgversprechend. Auch die Rahmenbedingungen waren diesmal nahezu optimal, wurden die Athleten doch erstmals auch vom Disziplinbundestrainer Sasan Dalirnejad, der auch gleichzeitig ihr Heim- und Landestrainer ist, vor Ort mitbetreut.

Am Ende war die Ausbeute der TCI Akteure mit zwei fünften Plätzen durch Lena Unrau und Emel Karagöz und einem neunten Platz durch Can Cinar eher ernüchternd. Für das deutsche Team um Disziplinbundestrainer Sasan Dalirnejad war es trotzdem ein gelungener Einsatz, den mit zwei Gold- einer Silber- und zwei Bronzemedaillen erreichte die Deutsche Kadetten-Nationalmannschaft hinter Russland den zweiten Platz in der Nationenwertung.


Madeline mit Universiade-Medaille und -Maskottchen

Bronzemedaille für Madeline Folgmann bei Universiade

Die für den Taekwondo Club Ingelheim startende Nettetalerin Madeline Folgmann bleibt auf Erfolgskurs. Bei der Sommeruniversiade in der taiwanesischen Metropole Taipeh kämpft sich die 20-jährige Studentin der Deutschen Sporthochschule mit drei Siegen bis ins Halbfinale vor und kann ihre Anstrengungen in bronzenes Edelmetall ummünzen. Nach drei Vorrundensiegen musste sie sich erst im Kampf um den Einzug ins Finale der koreanischen Weltmeisterin von 2015 geschlagen geben.

Alleine das Teilnehmen an einer Veranstaltung wie der Universiade ist für jeden Athleten schon ein riesen Ereignis. Insgesamt kommen die Athleten aus über 20 Sportarten und mit 13000 Teilnehmern aus 143 Nationen ist die Sommeruniversiade nach den Olympischen Spielen das größte Sportereignis der Welt. Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband war mit 126 Sportlerinnen und Sportlern in 14 Sportarten vertreten. „Die Eröffnungsfeier, das Athletendorf, die 13.000 Aktiven aus verschiedensten Sportarten, das kommt dem Feeling von Olympia schon sehr nahe.“ So der Vorsitzende des Taekwondo Club Ingelheim Waldemar Helm, der selbst in seiner Zeit als Bundestrainer bei fünf Universiaden dabei war und auch das Olympiafeeling von Athen 2004 und Peking 2008 her kennt.

Madeline Folgmann ist nach Sasan Dalirnejad (2009 und 2011) und Marilena Werth (2015) bereits die dritte Sportlerin des TCI, die diese besondere Atmosphäre kennenlernen durfte und die erste, die eine Medaille erkämpfen konnte. Und das war das Ziel der jungen Sportstudentin, die in diesem Jahr bereits die Junioren-Europameisterschaft (U21) für sich entscheiden konnte und auf der Weltmeisterschaft Platz neun belegte und damit weitere wichtige Punkte für die Weltrangliste sammeln konnte, die sie wieder ein Stück näher an die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio bringen. Mit Lukas Winkler belegte noch ein weiterer für den TCI startender Sportler den 9. Platz bei diesem Top-Event.

9. Platz für Madeline Folgmann bei der WM in Südkorea

Bei der Taekwondo Weltmeisterschaft in Muju, Südkorea ging mit Junioren-Europameisterin Madeline Folgmann auch eine für den Taekwondo Club Ingelheim startberechtigte Sportlerin für Deutschland an den Start. Die Weltranglistenfünfte konnte, nach Freilos in der ersten Runde, ihre Auftaktbegegnung in der Damen-Klasse bis 53 Kilogramm gegen Jannet Alegrio aus Mexiko mit 8:1 Punkten erfolgreich gestalten. Im Achtelfinale war dann gegen die Vize-Olympiasiegerin Tijana Bogdanovic aus Serbien, die sie noch bei der Junioren-Europameisterschaft schlagen konnte, - bei einem Endstand von 12:18 Punkten -, Endstation. Damit Platz 9. für die sympathische Brempterin bei der WM!

Das deutsche Team konnte in Muju mit Alexander Bachmann einen Weltmeister stellen. Er gewann die Herrenklasse bis 87 Kilogramm. Neben Madeline platzierten sich noch drei weitere Damen des 14-köpfigen deutschen Teams auf dem neunten Platz.

Saarland Open 2017

Bei der Saarland Open in Lebach erreichte das zehnköpfige Nachwuchsteam der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz um den Ingelheimer Landestrainer Sasan Dalirnejad beeindruckende acht Goldmedaillen! Eine Silbermedaille und ein fünfter Platz rundeten das herausragende Ergebnis ab. Mit vier Gold und einer Silbermedaillen waren die Sportler des Taekwondo Club Ingelheim maßgeblich an der tollen Bilanz beteiligt.

Nach ihrem dritten Platz beim Weltranglistenturnier in Luxemburg konnte Meike Unrau nach langer Verletzungspause im Saarland weitere Wettkampfpraxis sammeln und hier die weibliche Jugendklasse bis 63 Kilogramm deutlich für sich entscheiden. Ihren Finalkampf entschied die 15-jährige Ingelheimerin vorzeitig. Ihr 12-jähriger Bruder Arne Unrau tat es ihr gleich und gewann die männliche Kadettenklasse bis 37 Kilogramm. Weitere erste Plätze gingen an Jasina Müller (15 Jahre, weibliche Jugendklasse bis 52 Kilogramm) und ihren Bruder Daryen Müller (12 Jahre, männliche Kadettenklasse bis 33 Kilogramm). Der mit neun Jahren jüngste Rotweinstädter Dev Singh belegte den zweiten Platz in der Klasse bis 29 Kilogramm.

Jetzt steht erstmal die wohlverdiente Sommerpause an, bevor es im zweiten Halbjahr mit der Kadetten-Welt- und Europameisterschaft weitergeht. Im Oktober kommt der olympische Taekwondo Sport auch nach Ingelheim. Der Taekwondo Club Ingelheim richtet am 28. Oktober die offene Landesmeisterschaft und tags drauf die Deutsche Hochschulmeisterschaft aus. 

Stolz auf ihre Medaillen - Viviana Valentino und Meike Unrau

Luxemburg Open 2017

Mit einer Ausbeute von einer Gold- und einer Bronzemedaille konnten die vierköpfige Auswahl der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz um Landestrainer Sasan Dalirnejad bei der diesjährigen Lux Open im Herzogtum Luxemburg aufwarten.

Dabei wusste erneut Viviana Valentino vom Ingelheimer Leistungszentrum zu überzeugen. Wie schon in der Woche zuvor bei der Austria Open gelang es der 14-jährigen Bad Kreuznacherin auch das Weltranglistenturnier in Luxemburg für sich zu entscheiden und das obwohl die Ranglistenerste der Kadetten (U 15) erstmals in der Jugendklasse der unter 18 jährigen an den Start ging. Damit bleibt Valentino in diesem Jahr weiterhin ungeschlagen, bei einer Bilanz von 22 Siegen zu 0 Niederlagen.

Mit Meike Unrau gelang einer weitere Sportlerin vom Landesleistungszentrum (LLZ) der Sprung aufs Treppchen. Mit Rang drei in der weiblichen Jugendklasse bis 63 Kilogramm konnte die 15-jährige Rotweinstädterin ihre Platzierung aus dem Vorjahr bestätigen.

Vier weitere Medaillen für Ingelheim steuerten die für den Taekwondo Club Ingelheim (TCI) startenden Wettkämpfer aus Nettetal und Ückerath bei. Emel Karagöz gewann Silber in der weiblichen Kadettenklasse bis 59 Kilogramm. Franziska Drucklieb (weiblichen Jugendklasse bis 55 Kilogramm), Jannik Arping (männlichen Jugendklasse bis 63 Kilogramm) und Yannik Grebe (männlichen Jugendklasse bis 59 Kilogramm) erkämpften jeweils die Bronzemedaille.

"Wir können erneut auf ein erfolgreiches Halbjahr zurückblicken. In den zurückliegenden Monaten ist es unseren Sportlerinnen und Sportlern gelungen bei international hochkarätigen Turnieren wie den German Open, Slovenia Open, Dutch Open, Belgian Open, Austria Open und jetzt Lux Open neun Medaillen zu erkämpfen. Darunter sechs erste Plätze. National wurden zehn Medaillen auf Deutschen Meisterschaften erreicht.“ Freut es TCI-Vorsitzenden und LLZ-Leiter Waldemar Helm. 

Zwei Deutsche Meistertitel und acht weitere Platzierungen für den Taekwondo Club Ingelheim bei der Deutschen Meisterschaft der Kadetten, Junioren und Master

Bei der Deutschen Meisterschaft der Kadetten (U15) und Junioren (U21) sowie der Master (Ü35) im württembergischen Ochsenhausen gelang es dem Taekwondo Club Ingelheim (TCI) sich erneut unter den besten deutschen Teams in der Vereinswertung zu platzieren. Mit 19 Punkten in der Teamwertung der über 80 angetretenen Vereine, landeten die Rotweinstädter, um nur einen Punkt geschlagen, denkbar knapp hinter Leopard Nürnberg auf dem zweiten Rang. Dritter wurde der TSV Dachau mit 14 Punkten. Damit gelang es den Nachwuchsathleten des TCI bereits im vierten Jahr in Folge sich unter den drei besten deutschen Vereinen zu platzieren. Eine Kontinuität, die in dieser Altersklasse kein anderer Verein aufweisen kann. „Das spricht für unsere effektive und nachhaltige Nachwuchsarbeit, die, trotzdem sie auf einen langfristigen Aufbau der jungen Athleten beruht, sich jetzt schon in Form von solchen großartigen Erfolgen auszahlt.“ So die Einschätzung von TCI-Vorsitzenden Waldemar Helm.

Kadetten erneut im Spitzenfeld

Am ersten Tag der Deutschen Meisterschaft in Ochsenhausen gelang es den sechs angetretenen TCI-Kadetten sowie LLZ-Sportlerin Viviana Valentino eine Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaille zu erkämpfen. Dabei präsentierten sich, wie schon so oft, die beiden Ausnahmetalente Viviana Valentino und Lena Unrau in bestechender Form. Gelang es Viviana Valentino in vier überzeugenden Auftritten ihre Gewichtsklasse (bis 55 Kilogramm) zu dominieren und damit ihren Vorjahrestitel zu verteidigen, so musste Lena Unrau einer Verletzung aus den Vorkämpfen Tribut zollen und konnte in ihren Finalkampf in der Klasse bis 47 Kilogramm nicht wie gewohnt agieren. Somit musste sich die amtierende Vizeeuropameisterin und „Ingelheimer Sportlerin des Jahres“ mit dem Deutschen Vize-Meistertitel zufrieden geben. Nach einer äußerst knappen Halbfinalniederlage landete Tim Mehler (Kadetten bis 61 Kilogramm) auf den dritten Rang. Mit Imke Schulz belegte eine weitere Nachwuchssportlerin des TCI den Bronzerang in der weiblichen Kadettenklasse über 59 Kilogramm. Elia Pörsch verfehlte den Medaillenrang nur knapp und wurde in der Klasse bis 45 Kilogramm guter fünfter. Samuel Costa und Arne Unrau scheiterten in den Vorkämpfen.

Eine weitere Goldmedaille steuerte der für den TCI startende Wuppertaler Can Cinar (Kadetten bis 57 Kilogramm) bei. Silbermedaillen erreichten Emel Karagöz (Kadetten weiblich bis 59 Kilogramm) und Eyüp Sahin (Kadetten bis 65 Kilogramm). Auf den Bronzerängen landeten zudem Yagiz Ulusoy (Kadetten bis 41 Kilogramm) und Mirac Dalgic (Kadetten weiblich bis 47 Kilogramm).

Master-Titel erfolgreich verteidigt

Bereits ihren dritten Deutschen Meistertitel konnte Silke Busam in der Damen-Masterklasse bis 67 Kilogramm feiern. Die ehemalige Nationalkadersportlerin, beweist Jahr für Jahr aufs Neue, dass attraktiver Wettkampfsport auch im höheren Alter möglich ist.

 Madeline Folgmann ist U21 Europameisterin

Seit vergangenen Jahr startet Madeline Folgmann für den Taekwondo Club Ingelheim. Bei den U21 Europameisterschaften im bulgarischen Sofia erkämpft sich die jungen Brempterin nun den Titel in der Damenklasse bis 53 Kilogramm.

Schon im Vorfeld des Turniers gehörte die Weltranglisten-Vierte zu den Mitfavoriten auf den Titel, aber damit verbunden war auch eine starke Erwartungshaltung von sich aber auch vom Deutschen Team. Diesen Druck konnte die die 20-jährige Nationalkämpferin standhalten und sich in einem extrem starken Teilnehmerfeld in fünf packenden Kämpfen durchsetzen und am Ende den Europameistertitel bejubeln.

U21 Euroamesterin Madeline Folgmann und René Ackermann

In ihrem Auftaktkampf konnte sich Folgmann gegen die Zypriotin Eleni Papageorgiou mit 15:8 Punkten durchsetzen. Auch die zweite Begegnung gegen Christianna Tyrologou aus Griechenland bereitete der Studentin der Sportwissenschaften keine Probleme. Sie konnte den Kampf kontrollieren und zog mit einem 13:7 Punktesieg ins Viertelfinale ein. Hier traf sie auf die serbische Topfavoritin, Vize-Olympiasiegerin und amtierend Europameisterin Tijana Bogdanovic. In einer spannenden Begegnung gelang es der Deutschen die Serbin so stark unter Druck zu setzen, dass diese beim Stand von 10:10 Punkten ihren 10 Minuspunkt kassierte und damit kurz vor Kampfende disqualifiziert wurde. Im Halbfinale gegen Alena Mironyuk aus Russland wurde es noch dramatischer. Beim Endstand von 5:5 Punkten nach der regulären Kampfzeit ging es in die Verlängerung. Hier konnte Folgmann den entscheidenden Treffer setzen und ins Finale einziehen. In diesem traf sie auf die zweite Deutsche Teilnehmerin Ela Aydin aus Dachau. Das rein deutsche Finale dominierte Folgmann mit 16:2 Punkten und sicherte sich damit die Goldmedaille. Dessen nicht genug, wurde sie zudem für ihre gezeigten Top-Leistungen zur besten weiblichen Athletin des Turniers gewählt. „Wenn die Nationalhymne erklingt und du weißt sie wird für dich gespielt, einfach nur der Wahnsinn, das kann man gar nicht in Worte fassen, ein absoluter Gänsehautmoment.“ So die Eindrücke der frischgebackenen Europameisterin nach der Siegerehrung.

René Ackermann zahlt Lehrgeld

Der zweite Ingelheimer Starter René Ackermann kam bei den Titelkämpfen in der bulgarischen Metropole nicht über die erste Runde hinaus. Der erst 16-jährige Rotweinstädter unterlag Gabriele Caulo aus Italien und zahlte bei seiner U21 EM-Premiere noch Lehrgeld. 

Die Medaillengewinner des TCI: (v.l.) Madeline Folgmann, Lena Unrau und Emel Karagöz

Lena Unrau wird Zweite bei der Dutch Open in Eindhoven

Das nennt man wohl einen Lauf haben: Lena Unrau erreicht nach ihrem Sieg bei der Slovenia Open erneut das Finale eines WTF-Weltranglistenturniers. 

Bei der mit über 1200 Teilnehmern traditionell sehr stark besetzten Dutch Open ging die TCI-Sportlerin für die deutsche Nationalmannschaft an den Start und konnten die Erwartungen des Bundestrainers gänzlich erfüllen. Vize-Europameisterin Lena Unrau startete in der Kadettenklasse bis 47 Kilogramm und musste sich nach drei gewonnenen Kämpfen erst im Finale des größten europäischen Turniers geschlagen geben.

Mit René Ackermann ging noch ein weiterer Sportler des Taekwondo Club Ingelheim für das deutsche Nationalteam an den Start. Der amtierende Deutsche Juniorenmeister scheiterte jedoch im Viertelfinale und belegte den fünften Platz in der Jugendklasse bis 59 Kilogramm. Auch für Maximilian Burkhardt war nach einem dramatischen Kampf um die Vergabe der Medaille im Viertelfinale der Jugendklasse bis 73 Kilogramm Endstation.

Zwei weitere Bronzemedaillen steuerten die für den TCI startenden Wettkämpferinnen Madeline Folgmann (Damenklasse bis 53 Kilogramm) und Emel Karagöz (weibliche Kadettenklasse bis 55 Kilogramm) bei.

TCI-Ausnahmetalent Lena Unrau ist "Ingelheimer Sportlerin des Jahres 2016"

Nach dem der Taekwondo Club Ingelheim mit Marilena Werth in den vergangenen beiden Jahren die Sportlerin des Jahres stellte, blieb auch für das Jahr 2016 der Preis im Verein. Mit Lena Unrau stellt der TCI bereits zum 20sten mal einen Ingelheimer Sportler bzw. Sportlerin des Jahres! Im Rahmen der alljährlichen Sportgala im TG-Sportzentrum konnte sich unsere Vize-Europameisterin gegen ihre sechs Konkurrentinnen durchsetzen und die Urkunde aus den Händen vom Oberbürgermeister Ralf Claus und Bürgermeisterin Eveline Breyer sowie dem Vorsitzenden des Stadtsportverbandes Willi Hefner entgegen nehmen.

Das Jahr 2016 wird Lena Unrau sicher in ganz besonderer Erinnerung behalten, feierte sie doch am 09. September 2016 mit dem Gewinn des Vize-Europameistertitels ihren bis Dato größten sportlichen Erfolg ihrer noch sehr jungen Taekwondo-Karriere. In der rumänischen Metropole Bukarest musste Lena sich erst im Finale der Titelkämpfe denkbar knapp (1 Punkt fehlte zum Titel) geschlagen geben. Die Nominierung zu der Europameisterschaft erreichte das Ingelheimer Ausnahmetalent durch die m Vorfeld erzielten Spitzenplatzierungen bei den Weltranglistenturnieren in Eindhoven (Dutch Open) – 2. Platz, in Hamburg (German Open) – 2. Platz und in Bonn (World President´s Cup) – 3. Platz.

Sportjugend-Meisterehrung 

Die geehrten Sportlerinnen und Sportler im Taekwondo (v.l.) - Alina Schmitt, René Ackermann, Jona Pörsch, Lena Unrau, Viviana Valentino und Joel Siedler

Mit Lena Unrau, Jona Pörsch, Joel Siedler und René Ackermann kamen gleich vier Sportler des Taekwondo Club Ingelheim sowie LLZ-Sportlerin Viviana Valentino in den Genus der Auszeichnungen durch den Minister des Inneren und für Sport Roger Lewentz. Die Deutsche Formen Meisterin im Team Alina Schmitt komplettierte das Sextett der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz. Noch nie wurden so viele Taekwondo-Sportler bei einer Meisterehrung der Sportjugend Rheinland-Pfalz im Kurfürstlichen Schloss zu Mainz ausgezeichnet. 

Für ihre Erfolge aus dem Jahr 2016 erhielten:

Lena Unrau (Vize-Europameisterin Kadetten) - Meisterschaftsnadel in Bronze

Jona Pörsch (Deutscher Meister Kadetten) - Meisterschaftsnadel in Bronze

Joel Siedler (Deutscher Meister Kadetten) - Meisterschaftsnadel in Bronze

Viviana Valentino (Deutsche Meisterin Kadetten) - Meisterschaftsnadel in Bronze

Alina Schmitt (Deutsche Team Meisterin Kadetten) - Meisterschaftsnadel in Bronze

René Ackermann (Deutscher Meister Junioren) - Meisterschaftsnadel in Silber

LSB-Meisterehrung 

Bei der Meisterehrung des Landessportbundes Rheinland-Pfalz in Bingen wurden die TCI-Sportler Anton Bart und Hicham Massaoudi (krankheitsbedingt nicht anwesend) für ihre Deutschen Meistertitel 2016 mit der Meisterschaftsnadel in Gold geehrt.

Sieg bei Slovenia Open 2017

TCI-Talent Lena Unrau gewinnt das WTF-Weltranglistenturnier in Maribor

Lena Unrau mit Trainer Waldemar Helm

TCI-Spitzentalent Lena Unrau gewinnt das Weltranglistenturnier der World Taekwondo Federation (WTF) im slowenischen Maribor und erfüllt damit bereits sehr früh im Jahr die Nominierungskriterien der Deutsche Taekwondo Union für die in der zweiten Jahreshälfte anstehenden Kadetten Welt- und Europameisterschaft.

Lena Unrau, die noch vor einem Monat bei der German Open verletzungsgehandikapt früh die Segel streichen musste, zeigte sich in Slowenien wieder in hervorragender Verfassung und konnte sich von Kampf zu Kampf steigern. Tat sie sich im am Anfang des ersten Kampfes gegen Antonia Busljeta aus Kroatien noch etwas schwer, gewann sie diesen Kampf zum Ende doch deutlich mit 9:2 Punkten. Im Achtelfinale traf die 13-jährige Rotweinstädterin auf Lejla Mulahasanovic aus Österreich und konnte auch diesen Begegnung eindeutig mit 10:4 Punkten für sich entscheiden. Gegen Milica Toskovic aus Serbien machte die amtierende Vize-Europameisterin mit einem 9:5 Punktesieg den Einzug ins Finale perfekt. Und auch im Finale konnte sich die junge Ingelheimerin gegen Ela Jelic aus Kroatien klar mit 11:5 Punkten durchsetzen und damit die weibliche Kadettenklasse bis 47 Kilogramm für sich entscheiden.

Zwei weitere Bronzemedaillen steuerten die für den TCI startenden Wettkämpferinnen Madeline Folgmann (Damenklasse bis 53 Kilogramm) und Emel Karagöz (weibliche Kadettenklasse bis 55 Kilogramm) bei. René Ackermann (in Slowenien für die deutsche Nationalmannschaft am Start) und Jasina Müller blieben trotz guter Leistungen ohne Medaille. 

Deutsche Meisterschaft 2017 - TCI auf Platz Eins in der Vereinswertung

René Ackermann wird bei den Aktiven Deutscher Vizemeister und holt bei der Jugend Bronze

Gleich zwei Medaillen konnte René Ackermann von den Deutschen Titelkämpfen aus Ingolstadt heimbringen. In der Herrenkonkurrenz bis 58 Kilogramm, die am Samstag zur Austragung kam, gelang es dem erst 16-jährigen Rotweinstädter als einen der jüngsten Teilnehmer der Aktiven Klassen, bis ins Finale vorzudringen, wo er seinem deutlich älteren und erfahreneren Gegner, der Deutschen Nummer eins, Abdullatif  Sezgin aus Nürnberg noch unterlegen war. Tags drauf bei den Titelkämpfen der unter 18-jährigen (Jugend A) holte der amtierende Deutsche Juniorenmeister (unter 21 Jahre) die Bronzemedaille. „Der Doppelstart sollte eigentlich nur dazu dienen, um erste Erfahrungen in der Herrenkonkurrenz zu sammeln, dass es für René so gut läuft war so nicht abzusehen. Mit 16 Jahren schon Deutscher Vizemeister bei den Aktiven, das ist eine Aussage und bringt ihn auch seinem Ziel, der Teilnahme an der Junioren Europameisterschaft Anfang April in Sofia, einige Schritte näher.“ So die Einschätzung vom TCI-Vorsitzenden Waldemar Helm. Der enorme Kraftaufwand über vier Kämpfe in der Herrenklasse hat dem jungen Ingelheimer jedoch deutlich an Substanz für die tags drauf folgende Jugendkonkurrenz gekostet, so dass er hier etwas unter seinen Möglichkeiten blieb.

Deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb der zweite Ingelheimer „Doppelstarter“ Maximilian Burkhardt. War in der Herrenkonkurrenz bis 74 Kilogramm, trotz eines engagierten Kampfes, die Auftaktniederlage einkalkuliert, so war die Auftaktniederlage in der Jugendklasse bis 73 Kilogramm völlig unnötig und sehr ärgerlich. Hier wäre der Titel möglich gewesen. 

Jugend auf dem Vormarsch

Wesentlich besser machte es Jona Pörsch in der Klasse bis 68 Kilogramm. Dem amtierenden Deutschen Kadettenmeister gelang bei seiner ersten Teilnahme bei der Jugend A auf Anhieb der Einzug ins Finale. Hier scheiterte er trotz guter Kampfführung am German Open Sieger Mohamed Omeirat aus Essen.

Benedict Vögeli belegte in der Klasse der Jugend über 78 Kilogramm wie im Vorjahr den dritten Platz. Auch hier wäre mehr drin gewesen, zu spät kam seine Aufholjagt im Halbfinalkampf gegen Patrick Johnson aus Bad Windsheim.

TCI-Asse stachen nicht

Die Ingelheimer Titelverteidiger Anton Bart (Herren bis 68 Kilogramm) und Hicham Massaoudi (Herren über 87 Kilogramm) schafften es diesmal nicht in die Medaillenränge und mussten sich jeweils mit dem fünften Platz zufrieden geben. Auch „Ingelheims Sportlerin des Jahres“ Marilena Werth (Damen bis 67 Kilogramm) kam über den fünften Platz nicht hinaus.

TCI gewinnt die Vereinswertung

Mit diesen Erfolgen und den Erfolgen, der für den Taekwondo Club Ingelheim startenden Sportler aus zwei Nordrhein-Westfälischen Vereinen, die weitere zwei Gold-, drei Silber und zwei Bronzemedaillen zu dem Ergebnis beisteuerten, lag der TCI in der Endabrechnung auf Platz eins der Vereinswertung der über 70 angetretenen Vereine bei den Aktiven und auf Platz vier bei der Jugend A. 

Aktuell, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008

nach oben

 
 
 
 
Karte
Email
Info