Taekwondo Club Ingelheim
Der Verein mit dem Kick

Archiv 2015

07.12.2015

Park Pokal 2015

von links - stehend: Sophia, Meike, Maximilian, Jona, Lena - kniend: Janine, Samuel, Elia

Überragende Medaillenausbeute des TCI-Nachwuchses beim Bundesranglistenturnier in Sindelfingen.

Bei der 30sten Ausgabe des Internationalen Park Pokals in Sindelfingen gelang es den 11 angetretenen Sportlern des Taekwondo Club Ingelheim fünf Gold- und vier Bronzemedaillen zu erkämpfen. Damit toppten die Rotweinstädter das schon ausgezeichnete Vorjahresergebniss von fünf Medaillen deutlich und belegten in der Teamwertung der über 100 angetretenen Vereine einen sehr guten fünften Platz. Beim größten deutschen Ranglistenturnier gibt sich alljährlich zum Jahresabschluss auch die internationale Konkurrenz ein Stelldichein. So konnte sich der TCI-Nachwuchs mit Vertretern aus über 20 Nationen, zu meist erfolgreich, messen.

Ein ganz besonderes Wochenende erlebten dabei die Ingelheimer Geschwister Meike (14-Jahre) und Lena Unrau (12 Jahre), die beim Park Pokal jeweils Gold und Bronze erkämpfen konnten und Tags zuvor erfolgreich ihre Prüfung zum schwarzen Gürtel absolviert haben. "Was für ein krasses Wochenende, erst die Dan-Prüfung bestanden und dann auch noch mit dem frisch erworbenen schwarzen Gürtel das größte Bundesranglistenturnier gewonnen", so die Selbsteinschätzung von Meike Unrau nach ihrem Sieg in der weiblichen Kadettenklasse bis 59 Kilogramm über ihren bisher größten Erfolg im Taekwondo.

Aber auch weitere TCI-Geschwisterpaare hatten Grund zur Freude. So konnte Elia Pörsch (11 Jahre) die männliche Schülerklasse bis 43 Kilogramm erstmals für sich entscheiden, sein Bruder Jona wurde in der für ihn noch ungewohnten Kadettenklasse bis 61 Kilogramm Dritter.

Der Vorjahresdritte Samuel Costa (11 Jahre) gewann nahezu unumstritten die männliche Schülerklasse bis 39 Kilogramm, seine Schwester Sophia (15 Jahre) wurde bei ihrem Park Pokal Debüt dritte in der weiblichen Jugendklasse bis 44 Kilogramm.

Hinzu kommt der Titelgewinn von Maximilian Burghardt (15 Jahre) in der männlichen Jugendklasse bis 73 Kilogramm sowie ein dritter Platz durch die Vorjahreszweite Janine Kuhl (12 Jahre) in der weiblichen Kadettenklasse bis 37 Kilogramm.

Ein weiterer erster Platz  durch Silke Busam  bei den Damen-Masters über 40 Jahre rundete das überragende Ergebniss für den TCI ab.

28.11.2015

Internationaler Rheinland-Pfalz Pokal 2015

Erfolgreiche Titelverteidigung in der Heimatstadt

Taekwondo Club Ingelheim dominiert Internationalen Rheinland-Pfalz Pokal in der Rotweinstadt

Über 250 Sportlerinnen und Sportler aus Rheinland-Pfalz und den benachbarten Bundesländern sowie aus Luxemburg fanden sich in der Sporthalle der Kaiserpfalz Realschule ein, um den Internationalen Rheinland-Pfalz Pokal im olympischen Taekwondo auszukämpfen. Und sie brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Der Taekwondo Club Ingelheim (TCI) glänzte nicht nur sportlich, sondern garantierte auch als ausrichtender Verein den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Unter Einsatz des neusten Wettkampfequipments, wie es auch z.B. bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 zum Einsatz kommt, wurden die Wettkämpfe auf drei Oktagon-Kampfflächen durchgeführt. Zum Einsatz kamen, neben den schon etablierten elektronischen Drucksensorwesten, auch die neuste Generation der elektronischen Kopfschützer, die die regulär erzielten Kopftreffer direkt auf das Scoreboard übertragen. Auch das Videoreplay, welches bei strittigen Entscheidungen aus bis zu vier Perspektiven abgerufen werden konnte, war auf dem neusten Stand der Technik. Dadurch konnten sich die Kampfrichter auf das Wesentliche konzentrieren und trugen durch präzise Entscheidungen zum guten Gelingen der Veranstaltung bei. „Erneut ein glänzend organisiertes Turnier vom Taekwondo Club Ingelheim. Kompliment an alle daran beteiligten Personen, insbesondere an den Vorsitzenden und Verantwortlichen Waldemar Helm“, so die lobenden Worte des Präsidenten der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz, Horst Sperling.

Besonders am diesjährigen Turnier war der Besuch einiger prominenter Gäste. So konnte der TCI-Vorsitzende unter anderem den Oberbürgermeister der Stadt Ingelheim, Ralf Claus, sowie den Beigeordneten Wolfgang Bärnwick zu seinen Gästen zählen. Auch der Vizepräsident des Landessportbundes Rheinland-Pfalz, Werner Schröter, und der Leiter des Olympiastützpunktes Rheinland-Pfalz/Saarland, Steffen Oberst, zeigten großes Interesse am Kampfgeschehen. Selbst der Präsident der Deutschen Taekwondo Union, Park Soo Nam, eigens aus Stuttgart angereist, begeisterte sich für die Ingelheimer Veranstaltung.  Bei einem Empfang im Rahmen der Meisterschaft wurden die Ehrengäste von der Ingelheimer Sportlerin des Jahres 2015, Marilena Werth, begrüßt und in die Feinheiten des Taekwondosports eingeführt. Anschließend wurden die erfolgreichsten TCI-Sportler des Jahres 2015 geehrt. Marilena Werth und Hicham Maassaoudi wurden für ihre Titel bei den Studierenden-Europameisterschaften, Jona Pörsch und Benedickt Vögeli für ihre Siege bei den Deutschen Kadettenmeisterschaften ausgezeichnet.

Fast erwartungsgemäß war das sportliche Abschneiden des Taekwondo Club Ingelheim, der mit 37 Teilnehmern auch die meisten Wettkämpfer an den Start brachte. Wie im vergangenen Jahr gelang es den Rotweinstädtern die Mannschaftswertung der über 30 angetretenen Vereine klar für sich zu entscheiden. Mit 18 Goldmedaillen erkämpften sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des TCI mehr als doppelt so viel erste Plätze wie der mit 33 Athleten angetretene zweitplatzierte Verein Sporting Taekwondo aus Nordrhein-Westfalen. Sieben Silber- und zehn Bronzemedaillen rundeten das herausragende Ergebnis des gastgebenden Vereins ab.

Gewohnt stark präsentierten sich die Leistungsträger des TCI, die mit 14 Titeln und weiteren sieben Podiumsplätzen den Großteil der TCI-Medaillen einfahren konnten. Aber auch die Turnierneulinge, die hier zum Teil ihren ersten Einsatz hatten, konnten überzeugen und trugen mit vier Titeln und 10 Podiumsplätzen ihren Teil zum Mannschaftserfolg bei. 

Impressionen vom Internationalen Rheinland-Pfalz Pokal 

15.11.2015

Studierenden EM 2015

TCI-EM-Medaillengewinner

Glanzleistung mit Medaillen belohnt

Marilena Werth ist Studierenden-Europameisterin, Hicham Massaoudi erkämpft sich den Vizeeuropameistertitel

Opatija. In dem ehemaligen Kur- und Badeort Opatija an der kroatischen Adriaküste kam es diese Woche zur Austragung der vierten Europameisterschaften der Studierenden im Taekwondo.

Mit von der Partie waren auch die Ingelheimer Leistungsträger Hicham Massaoudi, der für die Goethe Universität Frankfurt antrat und Marilena Werth für die Deutsche Sporthochschule Köln.

Besonders an der diesjährigen Europameisterschaft war, dass nicht nach dem sonst üblichen Poollistensystem gekämpft wurde, sondern im sogenannten "Round Robin System". In diesem System kämpft in der jeweiligen Gewichtsklasse jeder gegen jeden. Die Person mit den meisten Siegen, bei Gleichstand der besseren Punktedifferenz, gewinnt. Massaoudi und Werth hatten demzufolge in ihren Gruppen jeweils vier Kämpfe. 

Der amtierende Deutsche Hochschulmeister Hicham Massaoudi setzte sich im Herrenschwergewicht gegen Zypern (5:1) und Portugal (7:4) aufgrund einer geschickten Kampfführung durch. Seinen Gegnern aus Österreich (1:4), den er auf der Croatia Open noch schlagen konnte (1:4) und Kroatien (1:2) musste er sich aufgrund einer Verletzung, die er sich bei dem besagten Weltranglistenturnier am vorherigen Wochenende zugezogen hatte, knapp geschlagen geben. Aufgrund seiner positiven Punktebilanz konnte sich der Rotweinstädter damit dennoch den Vizeeuropameistertitel sichern. 

Die amtierende Ingelheimer Sportlerin des Jahres, Marilena Werth entschied in der Damenklasse bis 62 Kilogramm drei von vier Kämpfen für sich. Ihren Auftaktkampf gewann die diesjährige Universiadeteilnehmerin souverän mit 5:3 gegen die Türkei. Der nächsten Gegnerin aus Spanien unterlag sie denkbar knapp mit 6:5. Ihre deutsche Teamkollegin besiegte sie wie auch schon bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft vorzeitig mit 13:1 und im entscheidenden Titelkampf bezwang sie die Kontrahentin aus Portugal mit 4:3. So konnte sich die sympathische Rotweinstädterin aufgrund der positiven Punktebilanz den Studierenden-EM-Titel bei ihrer ersten Teilnahme an einer Europameisterschaft sichern. 

27.09.2015

NRW-Masters 2015

Neun Medaillen für den TCI beim Bundesranglistenturnier in Bonn

Eine großartige Medaillenausbeute gelang den Sportlern des Taekwondo Club Ingelheim bei dem mit über 650 Teilnehmern traditionell sehr stark besetzten Bundesranglistenturnier der Nordrhein-Westfälischen Taekwondo Union, dem NRW-Masters in Bonn. Mit 3 Gold-, 2 Silber- und 4 Bronzemedaillen landeten die dreizehn angetretenen Rotweinstädter hinter der Türkischen Nationalmannschaft, der Gastgeberauswahl und dem TSV Dachau auf Rang vier in der offiziellen Mannschaftswertung. In der reinen Vereinswertung, ohne Auswahlteams und Nationalmannschaften sogar auf Rang zwei der über 90 angetretenen Vereine aus 15 Nationen. „Für uns eine absolute Topplatzierung, die ich in Anbetracht der starken Konkurrenz im Vorfeld der Kämpfe so nicht für Möglich gehalten hätte“ freut es TCI-Vorsitzenden Waldemar Helm. So konnten fast alle angetretenen Leistungsträger und Nachwuchskämpfer des TCI nach der Sommerpause an ihre guten Trainingsleistungen anknüpfen und diese auch im Wettkampf umsetzen. Der Großteil der Kämpfe wurde deutlich, oft sogar Vorzeitig gewonnen und die wenigen Niederlagen vielen zu meist sehr knapp aus.

Nach seinem Deutschen Meistertitel im Mai dieses Jahres, gelang es Benedict Vögeli (14 Jahre) auch beim Masters ganz oben aufs Treppchen zu kommen und so seine Spitzenposition in der Rangliste der Deutschen Taekwondo Union bei den Kadetten über 65 Kilogramm zu behaupten. Weitere erste Plätze belegten zwei der jüngsten Rotweinstädter. Noah Pörsch (8 Jahre) gewann die männliche Jugendklasse bis 29 Kilogramm und Samuel Costa (11 Jahre) die Klasse bis 39 Kilogramm.

Jeweils den zweiten Rang erkämpften sich Elia Pörsch (11 Jahre) in der männlichen Jugendklasse bis 41 Kilogramm und auch die Deutsche Vizemeisterin Lena Unrau (12 Jahre) in der weiblichen Kadettenklasse bis 41 Kilogramm, die nach deutlich gewonnenen Vorkämpfen im Finale an Finnland scheiterte.

Auf dem dritten Platz landete der amtierende Deutsche Kadettenmeister bis 57 Kilogramm Jona Pörsch (13 Jahre), der nach tollen Vorrundenkämpfen im Halbfinale nur denkbar knapp am belgischen Vertreter scheiterte. Der deutsche Vizemeister und EM-Dritte René Ackermann (14 Jahre) konnte nach zwei gewonnen Kämpfen in der männlichen Juniorenklasse bis 55 Kilogramm im Halbfinale verletzungsbeding leider nicht mehr antreten. Weitere dritte Plätze gingen an Janine Kuhl (12 Jahre) in der weiblichen Kadettenklasse bis 37 Kilogramm sowie Arne Unrau (10 Jahre) in der männlichen Jugendklasse bis 32 Kilogramm.

Bemerkenswert auch die Leistung von Maximilian Burkhardt (14 Jahre), der sich in der männlichen Juniorenklasse bis 73 Kilogramm mit dem Vertreter der türkischen Nationalmannschaft und späteren erstplatzierten im Viertelfinale einen spektakulären „Fight“ lieferte, in dem er nur denkbar knapp mit 15:16 Punkten unterlegen war.

Erstmals wurde bei diesem Turnier mit dem kompletten elektronischen Equipment gekämpft, sowohl die Westen- als auch die Kopftreffer wurden mit der elektronischen Sensortechnik erfasst und auf das Scoreboard gebracht. Das gleiche System wird auch bei den Olympischen Spielen im nächsten Jahr in Rio zum Einsatz kommen.

16.07.2015

Universiade 2015

Unglückliche Niederlage für Marilena Werth in ihrem Auftaktkampf gegen Mexiko bei der Universiade in Südkorea. Nach einem 0:5 Punkterückstand konnte die Rotweinstädterin noch auf 3:5 Punkte herankommen, die Aufholjagt kam jedoch leider etwas zu spät.

"Ingelheimer Sportlerin des Jahres" für die Weltspiele der Studierenden nominiert!

Die Weltspiele der Studierenden finden vom 03. bis zum 14. Juli 2015 in der Millionenstadt Gwangju statt. Hier treffen sich die besten studentischen Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern zur mit über 10.000 Teilnehmenden aus mehr als 150 Nationen zweitgrößten Multisportveranstaltung nach den Olympischen Spielen. Auch der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh), entsendet ein Team zur Universiade. Zu den ca. 120 nominierten studentischen Spitzensportlern im deutschen Team gehört auch „Ingelheims Sportlerin des Jahres“ Marilena Werth vom Taekwondo Club Ingelheim, die hier in der Gewichtsklasse bis 62 Kilogramm um die Medaillen kämpfen wird.

Die 23-jährige Sportjournalistikstudentin ist nach Sasan Dalirnejad, der 2009 und 2011 bei der Universiade dabei war und jeweils einen fünften und neunten Platz belegen konnte, die zweite Sportlerin des Taekwondo Club Ingelheim die sich für dieses Spitzenevent qualifizieren kann. In den vergangenen Monaten hat die amtierende Deutsche Vizemeisterin gezielt auf dieses Ziel hingearbeitet und konnte dank kontinuierlich guter Leistungen und den Erfolgen bei der Belgian Open, Moldova Open und Greece Open sowie dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2014 deutlich die geforderten Nominierungskriterien des adh erfüllen. "Es ist für mich eine große Ehre mein Land, meine Hochschule und meinen Verein in Korea zu repräsentieren. Ich freue mich schon darauf, das Ursprungsland des Taekwondo kennenzulernen. Richtig toll wäre es natürlich, in Korea auch eine Medaille zu gewinnen." So die Reaktion der Rotweinstädterin auf ihre Nominierung. 

Die Teilnahme an dem sportlichen Großereignis in Gwangju ist gerade für die Aktiven im Taekwondo etwas ganz besonderes: Die Kampfsportart hat ihre Wurzeln in Korea und ist damit bei der diesjährigen Universiade ein absoluter Zuschauermagnet. „Das wird ganz bestimmt ein unvergessliches Erlebnis für Marilena“, weiß ihr Trainer Waldemar Helm, der als Bundestrainer nicht nur bei den Olympischen Spielen, sondern auch bei vier Universiaden als Betreuer des deutschen Teams dabei war.27.06.2015

Marilena bei der Eröffnungsfeier der Universiade

 

Starke TCI-Studenten Hicham Massaoudi und Marilena Werth mit Trainer Waldemar Helm bei der DHM in Esslingen

Deutsche Hochschulmeisterschaft 2015

Toller Erfolg für die Studenten des Taekwondo Club Ingelheim bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft (DHM) in Esslingen. Hicham Massaoudi wird Deutscher Hochschulmeister, Marilena Werth erkämpft sich den zweiten Platz. 

Gleich bei seinem ersten Start bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft gelang es Hicham Massaoudi die olympische Gewichtsklasse über 80 Kilogramm für sich zu entscheiden. Der Student der Betriebswirtschaft konnte sich  gegen eine starke Konkurrenz über vier harte Kämpfe schadlos halten und verdient den Titel des Deutschen Hochschulmeisters für die Johannes Gutenberg Universität erkämpfen. 

Zwei Wochen vor ihrem Start bei der Universiade in Südkorea wollte Marilena Werth bei dieser Deutschen Hochschulmeisterschaft noch einmal Wettkampfpraxis sammeln. Und das gelang der Sportjournalismusstudentin der Deutschen Sporthochschule Köln mit zwei Siegen in der Vorrunde und einem starken aber nicht vom Erfolg gekrönten Auftritt im Finalkampf, recht gut. Und das obwohl sie hier nicht in ihrer gewohnten Gewichtsklasse bis 62 Kilogramm am Start ging, sondern in der olympischen Klasse bis 67 Kilogramm. "Marilena ist trotz der Finalniederlage für die Universiade gut gerüstet. Und mit Hicham haben wir vielleicht schon bald den nächsten Kandidaten für höhere Aufgaben." So die Einschätzung vom TCI-Trainer Waldemar Helm, der beide Ingelheimer Sportler bei der DHM betreute.

06.06.2015

Rheinland-Pfalz Cup 2015

TCI dominiert Rheinland-Pfalz Cup

Bei der offenen Landesmeisterschaft in Bad Kreuznach wussten die Sportler des Taekwondo Club Ingelheim erneut zu überzeugen und unterstrichen mit dem Gewinn der Mannschaftswertung der 25 angetretenen Vereine wiederholt ihre Vormachtstellung im Land und in der Region. Den 24 angetretenen Rotweinstädtern gelang es  22 Medaillen zu erkämpfen. Die Hälfte davon, genau elf, waren erste Plätze. Acht Silber- und drei Bronzemedaillen komplettierten das erneut herausragende Ergebniss.                         

Neben der Top-Medaillenausbeute sind vor allem auch die individuellen Leistungen der Ingelheimer Wettkämpfer zu erwähnen. Die Leistungsträger des TCI wussten erneut zu überzeugen aber auch die TCI-Nachwuchskämpfer zeigten sich stark verbessert und trugen so zu der hervorragenden Medaillenausbeute und dem Mannschaftssieg bei. 

"Wir haben ein super Team, das durch erfahrenen Trainer bestmöglich unterstützt wird. Gerade der starke Teamzusammenhalt ist dabei etwas ganz Besonderes. So macht es allen Spaß zu trainieren und zu kämpfen. Das sieht man auch am  Ergebniss.“ erklärt die Ingelheimer Sportlerin des Jahres und amtierende Deutsche Vizemeisterin Marilena Werth.

Ergebnisse Rheinland-Pfalz Cup 2015:

Gold - Marilena Werth (Damen -62 Kg); Marius Repovs (Herren -63 Kg);  Jona Pörsch (Jugend B -57 Kg); René Ackermann (Jugend A -59 Kg); Maximilian Burkhard (Jugend A -73 Kg); Lena Unrau (Jugend B -41 Kg); Meike Unrau (Jugend B -59 Kg); Benedict Vögeli (Jugend B +65 Kg); Zoe Kullmann (Jugend D -41 Kg); Elia Pörsch (Jugend C -43 Kg); Arne Unrau (Jugend C -32 Kg)

Silber - Mike Losinski (Herren -68 Kg); Pascal Mehler (Herren -74 Kg); Tim Mehler ((Jugend B -53 Kg) ; Janina Böhme (Jugend B -55 Kg); Florian Böhme (Jugend B -45 Kg); Nikolai König (Jugend C -35 Kg); Janine Kuhl (Jugend B -41 Kg); Nils Lehnert (Jugend D -29 Kg)

Bronze - Noah Pörsch (Jugend D -29 Kg); Joel Siedler (Jugend B -53 Kg); Ilias Amanaane (Jugend B -41 Kg)

03.05.2015

DM-Kadetten

Spitzenposition bestätigt

TCI-Medaillengewinner mit Betreuern und Mannschaftspokal

Bei der Deutschen Meisterschaft der Kadetten (11-14 Jahre), der Junioren (15-21 Jahre) und der Master (über 35 Jahre) die im fränkischen Schwabach zur Austragung kamen war der TCI mit 12 Sportlern am Start. Sechs von ihnen konnten eine Medaille erkämpfen. Sechs fünfte Plätze komplettierten das ausgezeichnete Ergebniss.

Nach dem überragenden Mannschaftserfolg des Taekwondo Club Ingelheim bei der vergangenen Deutschen Kadetten Meisterschaft (11-14 Jahre), gelang es den jungen Sportlern des TCI auch in diesem Jahr fast nahtlos an diesen Erfolg anzuknüpfen. Mit der Ausbeute von zwei Gold-, einer Silber und zwei Bronzemedaille belegten die Ingelheimer Punkt- und Medaillengleich mit dem TSV Dachau diesmal den zweiten Rang in der Vereinswertung. Nur der heimische Taekwondo Club Özer aus Nürnberg lag mit einer Silbermedaille, respektive zwei Punkten vor den Rotweinstädtern.

Souveräner Titel für Jona Pörsch

Nach seinem überraschenden Deutschen Vizemeistertitel im vergangenen Jahr dominierte Jona Pörsch in diesem Jahr die männliche Kadettenklasse bis 57 Kilogramm nach Belieben. Der 13-jährige Rotweinstädter konnte alle seine Kämpfe, inklusive Finale, vorzeitig zu seinen Gunsten entscheiden und lies dabei auch so gut wie keinen Gegentreffer zu.

Überraschender Titelgewinn für Benedict Vögeli

Zur Überraschung und zur großer Freude seiner Betreuer gelang es auch Benedict Vögeli den Titel zu erkämpfen. War er im vergangenen Jahr noch relativ chancenlos im Finalkampf, so ließ der 13-jährige diesmal nichts anbrennen und holte sich verdient den Titel im Kadetten-Schwergewicht (über 65 Kilogramm).

Gelungene DM-Prämiere für Lena Unrau

Stark präsentierte sich auch Lena Unrau bei ihrer DM-Prämiere. Die erst 11-Jährige Ingelheimerin konnte in der weiblichen Kadettenklasse bis 37 Kilogramm ihre drei Vorrundenkämpfe sehr deutlich für sich entscheiden. Erst im Finale musste sie sich denkbar knapp der derzeitigen deutschen Nummer eins aus Nürnberg beugen.

Auch ihre ältere Schwester Meike Unrau (13 Jahre), die im Vorjahr nur knapp an einer DM-Medaille vorbeigeschrammt ist, durfte sich diesmal über Bronze in der weiblichen Kadettenklasse bis 59 Kilogramm freuen.

Genauso wie der erst 11-jährige Tim Mehler, der bei seinem ersten Einsatz bei einer Deutschen Meisterschaft ebenfalls einen dritten Platz in der männlichen Kadettenklasse bis 57 Kilogramm erreichen konnte.

Fünfte Plätze belegten Janine Kuhl (11 Jahre) in der weiblichen Kadettenklasse bis 37 Kilogramm und Joel Siedler (13 Jahre) in der männlichen Kadettenklasse bis 49 Kilogramm.

"Nachdem unsere beiden Deutschen Kadettenmeister aus dem Vorjahr, René Ackermann und Maximilian Burkhardt, in diesem Jahr in den nächsthöheren Jahrgang der A-Junioren wechselten und bei dieser Meisterschaft nicht mehr startberechtigt waren, konnten wir nicht erwarten dass wir in diesem Jahr erneut eine Spitzenposition erreichen würden. Umso größer ist die Freude, dass wir das Vorjahresergebniss nahezu bestätigen konnten." Freut es TCI-Vorsitzenden Waldemar Helm.

Silke Busam verpasst Titelverteidigung

Einen weiteren Deutschen Vizemeistertitel für den TCI gab es durch Silke Busam in der Damenmasterklasse bis 67 Kilogramm. Die Titelverteidigerin musste sich diesmal im Finale knapp geschlagen geben.

Hicham Massaoudi gewinnt Alsace Open 2015

 29.03.2015

Alsace Open 2015

Sieg in der Königsklasse

Bei der Alsace Open im französischen Straßburg gelang es TCI-Sportler Hicham Massaoudi das Herrenschwergewicht für sich zu entscheiden.

Im stark besetzten Feld der Herren über 87 Kilogramm konnte sich der 21-jährige Ingelheimer über vier Kämpfe gegen die starke französische Konkurrenz schadlos halten und den Titel im Herrenschwergewicht erkämpfen.

Nach deutlich gewonnenen Vorrundenkämpfen traf der gut aufgelegte Rotweinstädter im Halbfinale auf Clemént Rauscher aus Straßburg. In einem spannenden und ausgeglichenen Kampf konnte sich keiner der Kontrahenten entscheidend durchsetzen, so dass es nach drei Runden a zwei Minuten Kampfzeit beim Stand von 3:3 Punkten in die Verlängerung ging. In dieser "Sudden Death" oder positiv ausgedrückt "Golden Point" Runde, gewinnt derjenige, der den ersten  Punkt erzielt. Da auch diese Runde keine Entscheidung brachte, waren nun die Punktrichter gefordert anhand der höheren Aktivität den Sieger zu ermitteln. Und sie entschieden sich entgegen aller Vermutung für den Deutschen und gegen den Lokalmatadoren.

Im Finale traf Hicham Massaoudi auf niemanden geringeres als die amtierende französische Nummer Eins, den zweifachen Vizeeuropameister Augustine Bata. Wiedererwarten kontrollierte der Ingelheimer das Kampfgeschehen und lies den wesentlich erfahreneren Franzosen nicht zur Entfaltung kommen. Am Ende konnte sich der Rotweinstädter mit 4:2 Punkten durchsetzen und die Goldmedaille entgegennehmen.

Marilena Werth bekommt die Urkunde "Sportlerin des Jahres" vom Ingelheimer Oberbürgermeister überreicht

14.03.2015

Ingelheimer Sportlerin des Jahres

 TCI-Ausnahmesportlerin Marilena Werth ist "Ingelheimer Sportlerin des Jahres 2014"

Nach Romina Schumacher im vergangenen Jahr stellt der Taekwondo Club Ingelheim auch in diesem Jahr bei der Wahl zum "Ingelheimer Sportler des Jahres" mit Marilena Werth die Sportlerin des Jahres. Im Rahmen einer Sportgala im TG-Sportzentrum konnte sie sich gegen ihre beiden Konkurrentinnen durchsetzen und die Urkunde aus den Händen vom Oberbürgermeister Ralf Claus und dem Vorsitzenden des Stadtsportverbandes Willi Hefner entgegen nehmen. Damit ist Marilena bereits die 18 Sportlerin des TCI, der diese Ehre zu Teil wird.

Mit 7 Jahren hat Marilena vor inzwischen 15 Jahren bei TCI mit dem Taekwondosport angefangen und seit dem zahlreiche Erfolge gefeiert. Das vergangene Jahr war sicherlich das erfolgreichste für die inzwischen 23-jährige Rotweinstädterin, das mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft seinen Höhepunkt hatte. Aber auch mit Topplatzierungen bei Weltranglistenturnieren in Moldawien, Griechenland und Belgien konnte die Sportjournalismusstudentin glänzen. Zu Beginn dieses Jahres gelang es ihr, mit dem Gewinn der Deutschen Vizemeisterschaft, bereits an ihre Vorjahreserfolge anzuknüpfen. Ziel in diesem Jahr ist die Teilnahme an der Universiade im Mutterland des Taekwondo in Südkorea. Die dafür notwendigen Qualifikationskriterien hat die sympathische Ingelheimerin bereits erfüllt.

DM-Medaillengewinner: Hicham Massaoudi, Marilena Werth und Marius Repovs

02.02.2015

DM 2015

Vier Medaillen für den TCI bei den Titelkämpfen in Gummersbach

Mit zwei Vizemeistertiteln und zwei Bronzemedaillen im Gepäck kehrten die Sportler vom Taekwondo Club Ingelheim von den Deutschen Meisterschaften der Aktiven und der A-Jugend aus Gummersbach zurück. Zwar konnte das Traumergebniss aus dem Vorjahr (2 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze) nicht erreicht werden, aber in Anbetracht von verletzungs- und erkrankungsbedingten Ausfällen einiger Leistungsträger sowie abiturbedingter Trainingsrückstände von weiteren Athleten kann sich das Ergebniss durchaus sehen lassen.

René Ackermann unterliegt nur denkbar knapp im Finale

Der Deutsche Kadettenmeister René Ackermann, der seit diesem Jahr in der Altersstufe der 14-17 jährigen startet, konnte bei seiner ersten Teilnahme bei der deutschen Jugendmeisterschaft unter Beweis stellen, dass er mit seinen erst 14 Jahren schon mit der zum Teil deutlich älteren Konkurrenz mithalten kann. Nach Vorrundensiegen gegen Giovanni Tochini aus Nürnberg und Nico Gliese aus Berlin ging auch das Halbfinale in der Jugendklasse bis 51 Kilogramm mit 16:9 Punkten gegen Miquell Flodder aus Marktoberdorf klar an den Rotweinstädter. Erst im Finale musste er sich denkbar knapp mit 8:9 Punkten seinem Kontrahenten Spiridon Nitsas aus Dachau beugen. Trotz der knappen Finalniederlage ein toller Einstand des jungen Ingelheimers in der neuen Altersklasse.

Marilena Werth erneut im Finale

Der Deutschen Meisterin von 2014 Marilena Werth gelingt auch 2015 der Einzug ins Finale. Nach einem Freilos in der ersten Runde und einem deutlichen 17:9 Erfolg gegen Sanja Stojakov aus der Ostalb im Halbfinale, schafft sie wie im Vorjahr problemlos den Einzug ins Finale der Damenklasse bis 62 Kilogramm. Hier hat die 23-jährige Rotweinstädterin diesmal trotz guter Kampführung das Nachsehen. Gegen ihre Gegnerin Tamara Nothaft aus Nürnberg lässt die Sportstudentin mehr Treffer zu, als sie austeilt und unterliegt im Finale mit 10:20 Punkten. Dieser zweite Platz war bereits ihre siebte Medaille bei deutschen Meisterschaften.

Hicham Massaoudi trotz Verletzungspech auf Platz Drei

Nach der verletzungsbedingten Aufgabe des Vorjahresmeisters Alberto Celestrin lagen die Hoffnungen des TCI im Herrenschwergewicht in diesem Jahr auf Hicham Massaoudi. Und der Vorjahresvizemeister konnte sich trotz einer schmerzhaften Zerrung und entsprechenden Trainingsrückstand auch in diesem Jahr erneut in die Medaillenränge kämpfen. Nach erfolgreichem Viertelfinale, in dem er Marc Lenkewitz aus Ahlen mit 12:8 Punkten bezwingen konnte, war jedoch im Halbfinale gegen den späteren erstplatzierten Ulvi Kaya aus Berlin Endstation. Mit Platz drei kann sich der 22-jährige Student der Betriebswirtschaft in Anbetracht des Verletzungspechs im Vorfeld der DM durchaus zufrieden zeigen.

Erneut Bronzemedaille für Marius Repovs

Einen guten dritten Platz belegte wie im Vorjahr auch Marius Repovs in der Herrenklasse bis 63 Kilogramm. Der amtierende Deutsche Juniorenvizemeister, der wegen senes Abiturs ebenfalls mit deutlichen Trainingsrückstand nach Gummersbach angereist war, konnte seine beiden Vorkämpfe gegen Birkant Polat (11:9) aus Nürnberg und Eyüp Bolatli (8:6) aus Attendorn erfolgreich gestalten. Im Halbfinale war gegen den amtierenden Deutschen Meister Celik Volkan aus Gladbeck dann die Luft raus. Für den erst 18-jährigen Rotweinstädter war dieser dritte Platz bereits die sechste Medaille bei deutschen Titelkämpfen.

„In Anbetracht einiger verletzungsbedingter Ausfälle und der doch zum Teil, nennen wir es mal, suboptimalen Vorbereitung einiger unserer Athleten, kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Auch wenn wir von den vergangenen fünf Jahren, in denen wir immer mit mindestens einem Deutschen Meistertitel aufwarten konnten, verwöhnt sind.“ So das Resümee vom TCI-Vorsitzenden Waldemar Helm.

25.01.2015

Creti Cup 2015

TCI-Kadetten überzeugen beim Bundesranglistenturnier

Das Erfolgreiche TCI-Kadetten-Team mit Coach Sasan Dalirnejad

Beim ersten Bundesranglistenturnier des Jahres, dem internationalen Creti Cup in Reutlingen, erreichten fünf Sportlern des Taekwondo Club Ingelheim eine Platzierung auf dem Treppchen. Mit einer Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen gelang den jungen Rotweinstädtern ein sehr gelungener Jahresauftakt.

In Reutlingen gingen auf Grund der Vorbereitung auf die bevorstehende Deutsche Meisterschaft der Jugend-A und der Aktiven überwiegend die B-Jugendlichen (Kadetten) an den Start. Und die Jugendsportler des Taekwondo Club Ingelheim wussten  mit zum Teil hervorragenden Leistungen und Ergebnissen zu überzeugen.

Nach seinem zweiten Platz beim Bundesranglistenturnier in Sindelfingen Ende des vergangenen Jahres, gelang es Jona Pörsch (Kadetten männlich -57 Kilogramm) nun nach klaren Siegen gegen Kontrahenten aus Tschechien (10:3) und Baden-Württemberg (15:3) seinen ersten Sieg bei einem Bundesranglistenturnier einzufahren.

Lena Unrau, die Siegerin von Sindelfingen startet in diesem Jahr erstmals in der Kadettenklasse bis 37 Kilogramm. In ihrem Halbfinalkampf konnte sie mit sehr guter Kampfführung knapp gegen ihre starke Nürnberger Gegnerin (9:8) den Kampf für sich entscheiden. Im Finale schien der Sieg schon in greifbarer Nähe, jedoch erhielt sie kurz vor Schluss eine umstrittene Verwarnung, woraufhin es in die Verlängerungsrunde ging, in der sie leider im Golden Point ihrer Bayerischen Gegnerin nur denkbar knapp unterlag.

Ihre Schwester Meike Unrau (Kadetten weiblich -55 Kilogramm) steuerte nach Siegen über ihre Kontrahentinnen aus Hessen (8:3) und der Schweiz (4:3) eine weitere Silbermedaille für den TCI bei. Erst im Finalkampf musste sie ich ihrer Bayerischen Gegnerin 4:9 geschlagen geben.

Tim Mehler (Kadetten männlich -57 Kilogramm) musste sich nach seinem Auftaktsieg gegen Österreich, im Halbfinale seinem Gegner aus Baden-Württemberg beugen.

Ebenfalls einen guten dritten Platz belegte mit Thomas Celestrin der einzige TCI-Starter bei den Herren. Er unterlag im Halbfinale der Klasse bis -87 Kilogramm gegen seinen österreichischen Konkurrenten.

Aktuell, 2017, 2016, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008

nach oben